Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen >

Haustür im Mehrfamilienhaus abschließen oder nicht?

Tödliche Falle?  

Muss die Haustür nachts abgeschlossen werden?

08.09.2020, 15:41 Uhr | dpa-tmn, jb, t-online.de

Haustür im Mehrfamilienhaus abschließen oder nicht?. Schloss: Der Vermieter kann verlangen, dass die Haustür abgeschlossen wird. Allerdings gibt es dann Probleme beim Brandschutz. (Quelle: Getty Images/Maica)

Schloss: Der Vermieter kann verlangen, dass die Haustür abgeschlossen wird. Allerdings gibt es dann Probleme beim Brandschutz. (Quelle: Maica/Getty Images)

Eine abgeschlossene Haustür schützt besser vor Einbrechern – besonders nachts. Doch bei einem Notfall kann der verriegelte Eingang in Mehrfamilienhäusern schnell zur Falle werden. Also was tun – abschließen oder nicht? Die Gerichte sind sich in diesem Punkt nicht einig. Doch es gibt eine Lösung.

Haustüren von Mehrfamilienhäusern werden mancherorts abgeschlossen. Häufig ist dies vor allem von den Bewohnern des Hauses abhängig. Einige verstehen es als eine Art Fürsorgepflicht oder als zusätzliche Schutzmaßnahme gegen Einbrecher. 

Die Rechtslage in dieser Situation ist jedoch umstritten. Nach Ansicht des Landgerichts Frankfurt am Main (Az.: 2-13 S 127/12) dürfen Haustüren in Mehrfamilienhäusern nicht abgeschlossen werden. Das Abschließen der Hauseingangstür führe zu einer erheblichen Gefährdung der Wohnungseigentümer und ihrer Besucher, begründet das Gericht seine Entscheidung.

Die Haustür als tödliche Falle

Durch das Abschließen der Haustür sei ein Verlassen des Gebäudes im Brandfall oder in einer anderen Notsituation nur möglich, wenn ein Schlüssel mitgeführt werde. Dieses schränke die Fluchtmöglichkeit erheblich ein, da nicht davon auszugehen sei, dass in einer Paniksituation ein Schlüssel mitgeführt werde. Im Notfall könne die Haustür zum tödlichen Hindernis werden.

In dem verhandelten Fall hatte die Wohnungseigentümergesellschaft beschlossen, die Haustür nachts zu festgelegten Zeiten abzuschließen. Die Richter am Frankfurter Landgericht entschieden aber, dass das den Grundsätzen ordnungsgemäßer Verwaltung widerspricht, und kippten den Beschluss.

Vermieter im Interessenkonflikt

Das Amtsgericht Hannover hatte in seinem Urteil vom 20.03.2007 (Az.: 544 C 8633/06) hingegen entschieden, dass ein Mietvertrag oder die Hausordnung sehr wohl bestimmen können, dass die Haustür abzuschließen sei. Zudem sei die aus Sicherheitsgründen abgeschlossene Haustür kein Wohnungsmangel. 

Zwar sah das Gericht die Gefahr durch die geschlossene Tür im Notfall auch, überließ die Entscheidung aber dem Vermieter. Er müsse die Interessen zu den Themen Einbruchsschutz und Brandschutz gegeneinander abwägen und das Gericht habe diese Entscheidung dann zu akzeptieren.

Einbruchschutz vor Brandschutz?

Auch der Deutsche Mieterbund (DMB) bestätigt, dass der Vermieter "im Rahmen der Interessenabwägung" darauf bestehen kann, "dass die Haustür nachts unverschlossen bleiben muss." Der Verein der Freunde und Förderer der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Brühl e. V. betont allerdings, dass es sich bei der Haustür auch um eine Notausgangstür handele. Sie müsse daher "jederzeit von innen mit einem Griff ohne fremde Hilfsmittel, wie zum Beispiel dem Schlüssel, leicht zu öffnen sein." Denn sobald ein Feuer ausbricht, seien "in aller Regel die Bewohner psychisch stark beansprucht", zudem bestehe "die Gefahr, dass sie ihren Schlüssel in der Wohnung vergessen oder nicht die Möglichkeit haben, ihn mitzunehmen." Somit sei, laut Feuerwehr Brühl, eine Flucht im Brandfall schwer oder kaum möglich. 

Panikschloss ist die Lösung

Eine Lösung für das Dilemma kann der Einbau einer Tür mit Panikschloss, oder auch Antipanikschloss genannt, sein. Es lässt sich von außen verschließen und hindert Unbefugte damit am Zutritt zum Haus. Von innen geht die Tür jedoch auch ohne Schlüssel, nur mit einem Handdruck oder dem Herunterdrücken der Klinke, auf. Damit sei eine ungehinderte Flucht möglich. Einfache Schlösser sind schon ab 50 Euro erhältlich. Bessere Modelle sind ab etwa 100 Euro zu haben.

Diese Art von Schlössern wird vor allem bei ein- und zweiflügeligen Türen verwendet. Wird das Panikschloss betätigt, muss es anschließend mit einem Riegel wieder verschlossen werden. Es gibt aber auch Modelle, die sich anschließend wieder automatisch verschließen. Sie sind in der Anschaffung etwas teurer. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • NJW Spezial
  • Deutscher Mieterbund
  • Verein der Freunde und Förderer der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Brühl e.V.
  • eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal