t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeKlimaLeben & Umwelt

"Tesla stoppen"-Aktionstage: 1.000 Menschen demonstrieren


Newsblog zum Aktionstag gegen Tesla
"Sturm auf Tesla": 1.000 Aktivisten demonstrieren am Samstag


Aktualisiert am 11.05.2024Lesedauer: 7 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Player wird geladen
Grünheide: Rund 800 Aktivisten stürmen das Tesla-Gelände. Auch Polizei und Feuerwehr sind vor Ort. (Quelle: t-online)

Aktivisten haben am Freitag und Samstag Massenproteste gegen den US-Autobauer Tesla durchgeführt. Konkret geht es um eine mögliche Erweiterung des Werks in Grünheide (Brandenburg). Newsblog.

Die geplante Erweiterung der Tesla-Fabrik in Grünheide nahe Berlin stößt auf Widerstand: In einer Bürgerbefragung wurde sie abgelehnt, der lokale Wasserverband spricht sich ebenso dagegen aus, und seit Ende Februar ist der Wald neben dem Werksgelände besetzt.

Doch damit nicht genug. Für die Zeit ab dem 8. Mai hat das Bündnis "Disrupt Tesla" Aktionen gegen den Elektroautobauer angekündigt. t-online ist vor Ort und fasst das Geschehen im Newsblog zusammen.

Samstag: Friedlichere Proteste

Der Demonstrations-Samstag in Grünheide verlief deutlich friedlicher als die Aktionen am Freitag. Nur vereinzelt kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstrierenden. Teils sei Pyrotechnik angezündet worden. Der größte Demozug hatte rund 1.000 Teilnehmende. Er ging vom Bahnhof Fangschleuse bis zur Tesla-Gigafactory. Im Fokus des Demonstrationszuges standen Gefahren für die Umwelt durch die Fabrik des Autobauers. Kritisiert wurde aber nicht nur Tesla, sondern auch VW oder Mercedes. Anwohner warfen der Brandenburger Landesregierung vor, sich nur um Tesla zu kümmern, nicht um die Befindlichkeiten der Menschen vor Ort. Eine Demonstration auf der Brücke der Anschlussstelle Freinenbrink der A10 angemeldet war, ist verboten worden, weil sie den Verkehr gefährde.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Tesla-Chef Musk zeigt sich irritiert

Tesla-Chef Elon Musk zeigte sich irritiert, aber auch nicht vollständig informiert. "Es passiert etwas sehr Seltsames, da Tesla als einziger Autokonzern angegriffen wurde!", schrieb er auf dem Portal X (im Original in Englisch). Das Wort "einziger" umrahmte er mit Sternchen. Dies war nicht der Fall. Tesla produziert seit 2022 in Grünheide Elektroautos. Das Unternehmen hat Vorwürfe zum Wasser stets zurückgewiesen mit dem Hinweis, dass der Wasserverbrauch zurückgegangen sei und außerdem unter dem Branchendurchschnitt liege. Zuvor hatte Musk versucht, die Proteste zu relativieren. So schrieb er auf X, in Deutschland seien aktuell insgesamt "Protest-Aktionswochen", es werde gegen alles Mögliche demonstriert, nicht nur gegen Tesla.

Protest gegen Tesla: Das war der Tag

22.30 Uhr: In ihrer Tagesbilanz ziehen die Aktivisten am Freitagabend ein positives Fazit des Aktionstages. "Die Aktivisten haben nicht nur den Flugplatz Neuhardenberg, sondern auch das Teslawerksgelände ins Visier genommen, um zu zeigen, dass das System Auto eine Einbahnstraße ist", sagte Lucia Mende, Pressesprecherin von "Disrupt Tesla", t-online. Die Aktivisten blockierten am Freitag ein Zwischenlager von Tesla in Neuhardenberg. Dabei kam es auch zu Sachbeschädigung an dort geparkten Tesla-Fahrzeugen – die Aktivisten warfen Farbe auf mindestens ein Auto. Zeitweise wurde eines der Tore durch von den Aktivisten errichtete Barrikaden blockiert. Die Aktionen hinderten Transporter, die dort Tesla-Fahrzeuge anliefern und abholen, an der Durchfahrt. Teils griff die Polizei in Form von körperlichem Zwang in das Protestgeschehen ein, wodurch die Blockade gelöst werden sollte – ohne Erfolg. Am späten Nachmittag verließen die Aktivisten die Blockadepunkte freiwillig.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Aus einer Demonstration in Grünheide lösten sich rund 800 Menschen und stürmten auf das dort gelegene Tesla-Gelände. Nach Angaben der Polizei betraten sie das aktive Werksgelände allerdings nicht. Bei der Aktion trafen Aktivisten und Polizei teils aufeinander. Die Polizei setzte Schlagstöcke und Pfefferspray ein, es kam zu Festnahmen. Laut den Beamten wäre dies notwendig gewesen, um ein endgültiges Eindringen auf das Werksgelände zu verhindern. Die Aktivisten sprechen hingegen von Polizeigewalt, es kam zu Verletzten. "Heute hat sich gezeigt, dass die Polizei nicht davor zurückschreckt, die Konzerninteressen mit roher Gewalt zu verteidigen, statt das demokratische Votum der Menschen in Grünheide umzusetzen", so Mende. Dabei bezieht sich die Sprecherin auf das Ergebnis einer Bürgerbefragung, die im Februar in Grünheide durchgeführt wurde. In dieser hatten sich über 60 Prozent gegen die geplante Erweiterung der Tesla Gigafactory ausgesprochen. Für diese müssten rund 100 Hektar Wald in einem Wasserschutzgebiet gerodet werden.

Am Samstag sollen die Proteste in und um Grünheide weiter gehen, kündigten die Aktivisten an. Für 14 Uhr ist erneut eine Demonstration in Grünheide angesetzt.

Polizei: Mehrere Personen in Gewahrsam

16.30 Uhr: Zum Nachmittag gab die Polizei bekannt, dass sie die Aktivsten erfolgreich daran gehindert habe, auf das Werksgelände von Tesla zu gelangen. Die Aktivisten hatten am Mittag Zäune an dem Werksgelände überwunden und waren auf die dahinter liegende Fläche gedrungen. Die Aktivisten sprachen davon, dass sie das Werksgelände erreicht hatten. Ob die betretene Fläche nun bereits zum Grundstück von Tesla gehört, blieb zunächst unklar.

Weiter gab die Polizei bekannt, dass es zu mehreren Ingewahrsamnahmen kam. Außerdem würden den Beamten Berichte über Verletzte vorliegen.

Aktivisten sprechen von "massiver Polizeigewalt"

15.10 Uhr: In einem Statement äußern die Aktivisten bereits am Nachmittag massive Kritik am Vorgehen der Polizei. Darin werfen sie die Beamten "massive Polizeigewalt - physischer und psychischer Art" vor. Ihre Proteste sollen "die Menschen in Grünheide bei der Umsetzung ihres demokratischen Votums gegen die Erweiterung des Tesla-Werks" unterstützten. Mit über 60 Prozent hatten sich die Bürger von Grünheide in einer Befragung gegen den Bebauungsplan der Tesla-Erweiterung ausgesprochen.

Polizei räumt Blockade

13.15 Uhr: In Grünheide wird derzeit eine Blockade, die die Menschen auf dem Werksgelände unterstützen soll, unter Anwendung von Gewalt und Schmerzgriffen von der Polizei geräumt.

In Neuhardenberg haben Polizisten einen Journalisten an seiner Arbeit gehindert. Hintergrund waren Drohnenaufnahmen, die er von der Blockade gemacht haben soll. Der Eingriff in die Pressefreiheit geschehe auf Anordnung der Staatsanwaltschaft, begründete die Polizei gegenüber dem Betroffenen.

Zuvor war der freie Journalist im Begriff gewesen, über die teilweise Räumung der Sitzblockade zu berichten. Immer wieder zog die Polizei Menschen, teils unter der Anwendung von körperlichem Zwang, aus der Sitzblockade. Zuvor hatten die Aktivisten die Möglichkeit gehabt, den Ort freiwillig zu verlassen.

Eine Aktivistin und drei Polizisten verletzt

12.44 Uhr: Laut der Nachrichtenagentur dpa ist bisher eine Frau bei den Protestaktionen verletzt worden. Hinzu kämen drei verletzte Polizisten. Nach Polizeiangaben gab es mehrere Festnahmen. Die Polizei hatte versucht, das Gelände des einzigen Tesla-Werks in Europa weiträumig abzuschirmen, mehrere Autobahnausfahrten waren gesperrt. Im Rahmen der Demonstrationszüge zum Gelände gab es auch eine Sitzblockade auf einer Landstraße in der Nähe des Werks.

Loading...
Loading...

Grünheide: Aktivisten stürmen auf Tesla-Gelände

11.50 Uhr: Nun befinden sich rund 800 Aktivisten auf dem Tesla-Gelände, vermeldet "Disrupt Tesla". Auch Polizei und Feuerwehr sind vor Ort.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Farbbombe auf Tesla-Autos

11.04 Uhr: Das Bündnis "Disrupt Tesla" vermeldet auf der Plattform X einen Farbanschlag auf Tesla-Fahrzeuge. Die Aktion fand bei dem Zwischenlager in Neuhardenberg statt.


Verwendete Quellen
  • Reporter vor Ort
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website