Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Asiatische Küche > Chinesische Küche >

Chinesische Küche: Vielseitig durch regionale Unterschiede

Regionale Spezialitäten  

Chinesische Küche: Vielseitig durch regionale Unterschiede

10.02.2014, 17:10 Uhr | nw (CF)

Die chinesische Küche hat weit mehr zu bieten als Chop Suey und Nasi Goreng. Im Land des Lächelns gibt es vier besonders bekannte Küchen mit regionalen Unterschieden bei Zutaten, der Zubereitung und den geschmacklichen Nuancen.

Chinesische Küche des Nordens: Peking-Küche

Die regionale Küche Nordchinas wird auch Peking-Küche genannt. Charakteristisch sind Gerichte aus Schweine-, Rind-, Lamm- und Hammelfleisch. Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Sesamöl und Sojasoße geben die richtige Würze. Aufgrund des rauen Klimas kann hier jedoch weder viel Gemüse noch Obst angebaut werden – wenn, dann Chinakohl, Gurken, Sellerie und Melonen.

So hat sich die Peking-Küche als die simpelste aller vier Küchen in China entwickelt. Anstatt Reis stellen Weizen, Soja und Hirse hier die Sättigungsgrundlagen dar. Bekanntestes regionales Gericht: Pekingente.

Regionale Gerichte des Ostens: Fujian-Küche

Die Fujian-Küche ist keine besonders einflussreiche chinesische Küche. Das mag daran liegen, dass viele Kochtechniken sehr aufwendig sind. Die Optik spielt hier eine noch größere Rolle als in anderen regionalen Küchen. Grundnahrungsmittel sind Weizen, Reis, Gemüse und Früchte. Aber auch die Fischzucht spielt eine große Rolle.

Das in Gerichten verwendete Fleisch stammt meist von Schweinen, Hühnern oder Enten, zum Teil aber auch von Schnecken und Fröschen. Alle Lebensmittel werden mit sehr viel Öl verarbeitet.

Kanton-Küche im Südosten Chinas

Die Kanton-Küche hat die chinesische Küche insgesamt wohl am meisten geprägt und ist vor allem im westlichen Ausland sehr beliebt. Der Grund: Die Speisen sind nicht so scharf wie anderswo. Der Eigengeschmack frischer Zutaten steht im Vordergrund und soll nicht durch zu viele Gewürze überdeckt werden. Wesentliche Zutat in vielen Gerichten sind fermentierte Sojabohnen.

Landwirtschaft und Fischerei sind die wichtigsten regionalen Sektoren. Zudem ist die Region Zentrum des chinesischen Reisanbaus. Während die übrige chinesische Küche überwiegend Schweine-, Hühner- und Entenfleisch verwendet, wird im Südosten Chinas jedes Tier gegessen, "dessen Rücken zur Sonne zeigt", so lautet ein Sprichwort. Das betrifft auch Schlangen und Hunde.

Westchinesische Küche: Sichuan-Hunan-Küche

Im Westen Chinas sind die Sichuan- und die Hunan-Küche angesiedelt, die teilweise auch als eine Küche gezählt werden. Ein besonderes Merkmal ist hier die Verwendung von eingelegtem Gemüse, zum Beispiel Bambussprossen, Knoblauch und Chinakohl. Zudem arbeitet die westchinesische Küche mit vielen scharfen Gewürzen wie Sichuan-Pfeffer, weißem Pfeffer und Chili.

Ein weiteres Charakteristikum: Während Milchprodukte in China allgemein nur sehr selten zum Einsatz kommen, produzieren die Han-Chinesen ihren eigenen Joghurt. Das beliebteste Fleisch ist Schweinefleisch. Ziegen und Schafe dienen jedoch auch als Fleischlieferanten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Asiatische Küche > Chinesische Küche

shopping-portal