Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Bauern ernten ersten heimischen Spargel in Niedersachsen

Qualität noch unklar  

Bauern ernten ersten heimischen Spargel

06.03.2019, 09:31 Uhr | Elmar Stephan, dpa

 (Quelle: Reuters)
Der erste Spargel ist schon da

Durch eine Bodenheizung kann der Familienbetrieb "Spargel und Beeren Baumann" aus Niederbayern schon Ende Februar ernten.

Dank kreativer Idee: In einigen Teilen Deutschlands konnte bereits der erste Spargel geerntet werden. (Quelle: Reuters)


Die Spargelsaison ist eröffnet. Vor wenigen Tagen konnten die Bauern in Teilen von Niedersachsen bereits mit der Ernte beginnen. Wie viel Sie derzeit für ein Kilo heimischen Spargel zahlen müssen, erfahren Sie hier.

Bauern haben in Niedersachsen den ersten heimischen Spargel in dieser Saison geerntet. Dank Heiztechnik in speziell vorbereiteten Böden konnten die Landwirte schon mit der Ernte beginnen. "Wir haben mit warmem Wasser durchspülte Heizschlangen in den Boden gelegt und verwenden eine Dreifachabdeckung", sagt Spargelbauer Carsten Bolte aus Lichtenhorst im niedersächsischen Kreis Nienburg. Sein Betrieb gehört zu den ersten Erzeugern in Deutschland, die schon Anfang März Spargel verkaufen können. In Niederbayern wurde bereits vor einigen Tagen der erste Spargel gestochen.

Bundesweit dürfte es sich um maximal zehn größere Betriebe handeln, die seit der vergangenen und dieser Woche den "Heizspargel" anbieten, schätzt Michael Koch von der Agrarmarkt-Informationsgesellschaft in Bonn. Die Ware ist entsprechend teuer: Die Großhandelspreise liegen zwischen 14 und 18 Euro pro Kilo, für Endkunden dürfte der Preis damit um die 19 Euro liegen.

Spargelqualität noch unklar

Mit dem Start der regulären Ernte sei in Deutschland Ende März bis Mitte April zu rechnen, sagt Koch. Unklar ist, wie der Spargel die lange Trockenheit des vergangenen Jahres verkraftet hat.

Normalerweise benötigen Spargelkulturen nach der Ernte im Sommer Regen, um ins Kraut zu schießen und damit dank der Photosynthese wieder Energie zu sammeln. Dieser Regen fiel im vergangenen Jahr aus. Bauern wie Bolte haben daher ihre Pflanzen künstlich bewässert.




Dennoch könnte es sein, dass die Trockenheit Folgen für die Spargelkulturen hat, sagt Koch: "Künstliche Bewässerung kann nicht völlig den natürlichen Regen ersetzen." Ob der Wassermangel von 2018 beim heimischen Spargel in diesem Jahr der Qualität geschadet hat, wird sich erst im Lauf der Spargelsaison zeigen. Im vergangenen Jahr wurden deutschlandweit 129.600 Tonnen Spargel geerntet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Anzeige
Wenn Polsterträume wahr wer- den: Sofaecke ab 399,99 €
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal