Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Weltweiter Rückruf: Zwei Tote durch Listerien in Wurst und Pizza-Salami

Listerien in Pizzasalami und Brühwurst  

Zwei Todesfälle: Wilke Wurstwaren in Berndorf geschlossen

03.10.2019, 12:51 Uhr | t-online.de , sth , dpa

 (Quelle: t-online.de/Alnader)
Produktrückruf: Das sind Ihre Rechte

Lebensmittel, Spielzeug, Smartphones – kaum ein Tag, an dem Hersteller ihre Produkte nicht zurückrufen. Was sind Ihre Rechte als Verbraucher? t-online.de klärt auf.

Was tun bei Lebensmittel- und Produktrückruf: Welche Rechte habe ich als Verbraucher und wie gehe ich vor? (Quelle: t-online.de)


Nach zwei Todesfällen in Nordhessen muss ein Wursthersteller schließen. Experten entdeckten gefährliche Bakterien in Pizzasalami und einer Brühwurst – nun gibt es einen Rückruf.

Zwei Todesfälle in Nordhessen sind laut Medienberichten auf Produkte eines Wurstherstellers zurückzuführen. Das Unternehmen Wilke Wurstwaren in Twistetal-Berndorf musste geschlossen werden, gab das Veterinäramt des Landkreises Waldeck-Frankenberg am Mittwoch bekannt. Die "HNA" berichtete zuerst darüber. 
    

    
In Pizzasalami und einer Brühwurst der Firma sind Listerien-Bakterien gefunden worden. Dabei handelt es sich um Bakterien, die bei gesunden Menschen grippeähnliche Symptome auslösen können. Bei Älteren, Schwangeren und Immungeschwächten könnten Listerien dagegen zum Tode führen.

Unternehmen seit Jahresbeginn von Veterinäramt begleitet

Die Firma steht nicht zum ersten Mal in der Kritik: Veterinär Martin Rintelen sagte der Frankfurter Neuen Presse, der Betrieb werde bereits seit Jahresanfang 2019 vom Veterinäramt begleitet. Auslöser waren Listerien-Befunde aus Hamburg und Baden-Württemberg.

Im Zuge der Begleitung habe der gesamte Betrieb eine Grundreinigung bekommen. Dennoch habe das Amt bisher den Grund für die Verunreinigung nicht finden können. Eine Möglichkeit seien die fünf großen Schneide-Maschinen der Fabrik. Aber auch das Wasser, das zur Produktion genutzt werde, könne die Keime enthalten. 

Weltweiter Produkt-Rückruf

Die beiden Todesfälle seien ältere Menschen aus Hessen gewesen, berichtete später auch die "Hessenschau". Das Robert-Koch-Institut (RKI) habe einen "unmittelbaren Zusammenhang" mit den Todesfällen hergestellt. Die Wahrscheinlichkeit, dass die beiden Todesfälle durch Wilke-Produkte eingetreten sind, liege demnach bei 99,6 Prozent.

Die Folge ist ein Rückruf: Wilke Wurstwaren ruft alle Produkte zurück – mit Ausnahme von Vollkonserven. Wie die "Hessenschau" berichtete, habe es in den vergangenen Monaten mehrere Fälle von Verunreinigungen gegeben. Inzwischen ermittele auch die Staatsanwaltschaft Kassel. 
 

 
Zu 95 Prozent würde der Großhandel beliefert – Produkte seien in vielen Hotels oder auf belegten Brötchen zu finden, aber auch auf Pizzen beispielsweise von Dr. Oetker, berichtete Ronny Marquardt, stellvertretende Geschäftsführerin 2018 in einem Werbevideo der Firma.

Das Unternehmen Wilke Wurstwaren geht nach eigenen Angaben auf eine Dorfmetzgerei vor mehr als 80 Jahren zurück. Die Firma beschäftigt nach Zahlen auf seiner Homepage rund 200 Mitarbeiter und exportiert Waren weltweit. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal