Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Greenpeace fordert Fleischsteuer

Für artgerechte Haltung  

Greenpeace fordert Fleischsteuer

13.01.2020, 15:29 Uhr | AFP

Greenpeace fordert Fleischsteuer. Fleischtheke: Laut Greenpeace soll die "Tierwohlabgabe" landwirtschaftlichen Betrieben zugute kommen.  (Quelle: dpa/Armin Weigel)

Fleischtheke: Laut Greenpeace soll die "Tierwohlabgabe" landwirtschaftlichen Betrieben zugute kommen. (Quelle: Armin Weigel/dpa)

Ein "Ende der quälerischen Tierhaltung": Nicht weniger erwartet sich die Umweltschutzorganisation von der Einführung einer "Tierwohlabgabe". Greenpeace hat auch schon Vorstellungen von einem bestimmten Betrag.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat sich im Vorfeld der Grünen Woche für eine "Tierwohlabgabe" ausgesprochen, die Bauern beim Umstieg auf eine artgerechtere Tierhaltung helfen soll. Eine solche Abgabe von bis zu 50 Cent auf jedes Kilogramm Fleisch könne "den sofortigen Ausstieg aus der nicht tiergerechten Haltung finanzieren", erklärt Greenpeace.

Dabei solle eine transparente und zweckgebundene Verwendung der Einnahmen sicherstellen, dass das Geld der Verbraucher auch zielgenau bei den landwirtschaftlichen Betrieben ankomme. "Wenn wir als Gesellschaft ein schnelles Ende der quälerischen Tierhaltung wollen, müssen wir Landwirte, die in mehr Tierwohl investieren wollen, mit öffentlichen Mitteln fördern", erklärt Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter. "Gerade kleine und mittlere Betriebe können die Mehrkosten nicht aus eigener Kraft stemmen."

Finanzielle Belastung für Verbraucher "überschaubar"

Greenpeace stützt sich bei dieser Forderung auf eine Analyse der Denkfabrik "Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft" (FÖS), die im Auftrag der Umweltschutzorganisation erstellt worden ist. Dabei habe sich gezeigt, dass die finanzielle Belastung von Verbrauchern durch die Tierwohlabgabe in allen untersuchten Varianten "überschaubar" bleibe. Sie liegt demnach stets unter zehn Euro im Monat und ist in erster Linie abhängig vom Fleischkonsum.

Greenpeace schlägt eine Steuerreform inklusive einer Angleichung der Mehrwertsteuer für Fleisch und Milchprodukte vor, die den Verbrauch pflanzlicher Produkte erschwinglicher machen und den Konsum tierischer Erzeugnisse reduzieren soll. So könnten nach Angaben der Umweltschützer die Ausgaben der Privathaushalte für Lebensmittel bei weniger Fleischverzehr unter dem Strich sogar sinken.

Dem Bund soll die Tierwohlabgabe jährlich rund vier Milliarden Euro bescheren. "Damit könnten der Abbau des Tierbestands und tiergerechte Haltungsformen in landwirtschaftlichen Betrieben flächendeckend gefördert werden", erklärt Greenpeace. Die Kombination von Tierwohlabgabe und Umsatzsteuerreform könnte den Ausstoß von Klimagasen aus der Landwirtschaft demnach um rund 8,8 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr senken – das entspreche den Emissionen von etwa 3,5 Millionen Pkw.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal