Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Rostock: Amt entdeckt Listerien in Fisch – gefährlich für bestimmte Personen

Bei Test beliebter Lebensmittel  

Amt entdeckt Listerien in Räucherfisch

23.12.2020, 15:17 Uhr | dpa

Rostock: Amt entdeckt Listerien in Fisch – gefährlich für bestimmte Personen. Test beliebter Lebensmittel: Bei 51 von 62 heißgeräucherten Fischereierzeugnissen habe es keine Beanstandungen gegeben. (Quelle: Getty Images/Fudio)

Test beliebter Lebensmittel: Bei 51 von 62 heißgeräucherten Fischereierzeugnissen habe es keine Beanstandungen gegeben. (Quelle: Fudio/Getty Images)

Ein Landesamt in Rostock hat beliebte Weihnachtsspeisen untersucht. Vieles konnte überzeugen – einige Fische hingegen nicht. Die darin enthaltenen Listerien könnten für bestimmte Personengruppen gefährlich werden.

Mit einem überwiegend positiven Ergebnis hat das für die Lebensmittelsicherheit zuständige Landesamt in der Weihnachtszeit beliebte Lebensmittel getestet. So kamen alle 15 Proben Vollmilchschokolade beanstandungsfrei durch die Labortests in Mecklenburg-Vorpommern, wie das Amt in Rostock berichtet.

Listerien in Fischereierzeugnissen

Ein etwas anderes Bild ergab sich bei den 62 heißgeräucherten Fischereierzeugnissen. Bei 51 von ihnen habe es keine Beanstandungen gegeben. Bei zwei Proben wurden Kennzeichnungsmängel festgestellt. In neun Proben sei aber der Erreger Listeria monocytogenes entdeckt, davon in drei Proben in so hoher Konzentration, dass eine Gesundheitsgefahr gegeben war. Das Amt erklärt dies mit oft nicht standardisierten Herstellungstechniken bei kleineren Herstellern.

Listerien kämen überall in der Umwelt vor und zeigten in der Regel bei gesunden Menschen nur mäßig krankheitsauslösende Wirkungen. Bei Menschen mit einem schwachen Immunsystem, Senioren oder Schwangeren könne eine Infektion zu schweren Verläufen führen, heißt es. Deshalb seien kühle Lagerung und rascher Verbrauch stets empfehlenswert.

Nüsse und Trockenfrüchte ohne Mängel

Überzeugen konnten dagegen Produkte wie Nüsse oder Trockenfrüchte. Weder in den 33 untersuchten Proben Nüsse noch in den 39 Proben Trockenfrüchten habe das Schimmelgift Aflatoxin nachgewiesen werden können. "Aussehen, Geruch und Geschmack der Nuss- und Fruchtvielfalt – alles lag im Normbereich", heißt es.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal