Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenEssen & Trinken

Lebensgefahr: Ecstasy in Champagnerflaschen nachgewiesen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoPrügel-Eklat im türkischen ParlamentSymbolbild für einen TextExperten fürchten Millionengrab in BremenSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Zwei Stars sind rausSymbolbild für einen TextEU-Land meldet Leck bei AKW-TestSymbolbild für ein VideoSo feiern Marokko-Fans die WM-SensationSymbolbild für einen TextSchweinsteiger verblüfft mit AussageSymbolbild für einen TextEx-KZ-Sekretärin: "Es tut mir leid"Symbolbild für einen TextFrau vor 29 Jahren getötet – neue HinweiseSymbolbild für einen TextFormel-1-Star ist wieder SingleSymbolbild für einen TextKirstie Alley: Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextWeihnachtsmarkt-Angriffe: Mehr SecuritySymbolbild für einen Watson TeaserMbappé reagiert deutlich auf Spanien-AusSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ecstasy in Champagnerflaschen nachgewiesen

Von t-online, afp
26.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Champagner: Behörden warnen vor dem Konsum einer bestimmten Marke.
Champagner: Behörden warnen vor dem Konsum einer bestimmten Marke. (Quelle: iStock / Getty Images Plus/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Niederländische Behörden warnen dringend vor dem bedenkenlosen Konsum einer Champagnermarke. Auch in Deutschland wird ein Todesfall damit in Verbindung gebracht.

Die niederländische Behörde für Lebensmittel- und Verbraucherproduktsicherheit warnt dringend vor Champagnerflaschen der Marke Moët & Chandon Ice Impérial in der Größe von 3 Litern. Auch in Deutschland wurde eine Flasche dieser Größe gefunden, die mit Ecstasy gefüllt war.

Betroffen ist dieses Produkt:

(Quelle: Internet)

In Weiden (Oberpfalz) waren vor zwei Wochen ein Mann gestorben und sieben weitere Menschen verletzt worden, nachdem sie aus einer solchen Champagnerflasche getrunken hatten.

Ein Toter, mehrere Verletzte

Nach Angaben von Moët & Chandon wurden vier weitere Vergiftungen dieser Art in den Niederlanden festgestellt. Beide Flaschen hätten dieselbe Chargennummer gehabt. Der Champagner-Hersteller geht von einem Fall von Drogenschmuggel aus. Es habe sich nicht "um ein Qualitätsproblem, sondern um einen Kriminalfall" gehandelt, erklärte das Unternehmen am Freitag.

In beiden Fällen wurden die betroffenen Flaschen über eine bisher unbekannte Website gekauft. Die niederländische Behörde warnt: Von außen seien die Flaschen nicht zu unterscheiden. Doch flüssiges Ecstasy, das auch MDMA genannt wird, habe kaum Ähnlichkeit mit Champagner.

Es habe eine "rotbraune" Farbe, rieche nach Anis und sprudle nicht, so Moët & Chandon. Wer eine verdächtige Flasche besitzt, sollte umgehend die Polizei informieren und auf keinen Fall davon trinken. Auch vom Probieren werde dringend abgeraten. Schon das Eintauchen einer Fingerspitze in die Flüssigkeit und das Schmecken könne zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen. Schon ein kleiner Schluck könne tödlich sein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • produktwarnung.eu
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Raclette-Rezepte: Diese Zutaten dürfen nicht fehlen
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens
DeutschlandLebensmittelTodesfall

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website