Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenFamilieErziehung

Freundschaften: Wann Eltern sich einmischen dürfen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTochter 51 Jahre nach Entführung gefundenSymbolbild für einen TextRiesenrad-Teil kracht auf WeihnachtsmarktSymbolbild für einen TextNachbarland plant Fahrverbote für E-AutosSymbolbild für einen TextXi warnt vor "neuem Kalten Krieg"Symbolbild für einen TextEnergiepreise in Russland steigen deutlichSymbolbild für einen TextWilliam und Kate werden ausgebuhtSymbolbild für einen TextRussland schickt Truppen Richtung TürkeiSymbolbild für einen TextDFB-Fans beklagen Einreiseprobleme
Live: DSV-Biathleten laufen um Platz 1
Symbolbild für einen TextARD ändert kurzfristig das ProgrammSymbolbild für einen TextFeuerwehr: Plötzlich viel mehr UngeimpfteSymbolbild für einen Watson TeaserSat.1-Promi erhielt unmoralisches AngebotSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Wann Eltern sich in Kinderfreundschaften einmischen dürfen

Von dpa-tmn
04.04.2017Lesedauer: 2 Min.
Zwei Mädchen liegen auf einem Teppich und lachen.
Kinder suchen sich ihre Freunde selbst aus – da haben die Eltern nicht viel zu sagen. Oder? (Quelle: gpointstudio/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Dürften Eltern entscheiden, mit wem ihre Kinder befreundet sind, würde die Wahl manchmal anders ausfallen. Der Sohn versteht sich ausgerechnet mit dem Klassenrowdy am besten, die Tochter mit der unfreundlichen Zicke. Für Erwachsene ist es da gar nicht so leicht, sich zurückzuhalten.

Das müssen sie aber auch nicht immer, findet Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Denn manchmal sind Kinderfreundschaften schwierig und einer der Freunde könnte darunter leiden. "Erstmal würde ich mir natürlich genau angucken, was da läuft. Bemerke ich dann, wie ein anderes Kind meines ständig unterbuttert, würde ich es fragen: 'Stört dich das? Soll ich dich das nächste Mal unterstützen?'"

Im eigenen Haus gelten die eigenen Regeln

Wie Eltern auf die Freunde ihrer Kinder reagieren können, hängt auch ein wenig von den äußeren Umständen ab. Ist der Freund zum Beispiel zu Besuch im eigenen Haus, dürfen Eltern eingreifen. "Da gelten die eigenen Regeln, andere Kinder werden miterzogen", sagt Ritzer-Sachs.

Bekommen Eltern zum Beispiel mit, wie ein anderes Kind beim Spielen ständig schummelt, dürfen sie sich einmischen und erklären, warum das nicht geht. Geht es dagegen um Konflikte auf dem Schulhof, wird es für Eltern schwerer. Mit den Eltern des anderen Kindes zu sprechen, sollte eher der letzte Schritt als der erste sein. "Viele machen da dicht", so Ritzer-Sachs.

Eltern sollten hinter ihren Kindern stehen

In jedem Fall sollten Eltern ihrem Nachwuchs das Gefühl geben: "Ich stehe hinter dir, ich schütze dich, wenn du das willst." Inwieweit Eltern Einfluss nehmen können, hängt darüber hinaus vom Alter des Kindes ab. "Im Grundschulalter haben sie noch Chancen, drei oder vier Jahre später wird das schwierig."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese Rechte haben Kinder
  • Claudia Zehrfeld
Von Claudia Zehrfeld
Ratgeber
Briefportochinesisches HoroskopGlückwünsche zur GeburtJugendschutzgesetz Kindergeld AuszahlungstermineTag der Arbeit

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website