Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenFamilieFreizeitHaustiere

Tollwut bei Katzen: So gefährlich ist sie


Tollwut bei Katzen: So gefährlich ist sie

nw (CF)

Aktualisiert am 08.02.2012Lesedauer: 1 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextTraditions-Sektkellerei stellt Betrieb einSymbolbild für einen TextGiffey äußert sich zu WechselgerüchtenSymbolbild für einen TextSerienstar Charles Kimbrough ist tot
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Das Tollwut-Virus gilt als besonders heimtückisch und gefährlich. Die tödlich verlaufende Infektionskrankheit befällt nicht nur Katzen, sondern alle Säugetiere einschließlich des Menschen.

Übertragung über Speichel

Tollwut wird durch einen so genannten „Rhabdovirus“ ausgelöst und betrifft nicht nur das Tier, sondern auch den Menschen. Der Grund: Bei einem Biss kann sich der Halter durch eine Übertragung via Speichel verhältnismäßig einfach anstecken. Dagegen kommt die Übertragung von einer Katze auf eine andere eher selten vor. Wildlebende Tiere, die mit der Zeit die Scheu vor dem Menschen verloren haben, gelten als besonders gefährlich. Wer in einem ländlichen Gebiet lebt, ist entsprechend zur Vorsicht gemahnt.

Die Inkubationszeit – der Zeitraum zwischen Infektion und Ausbruch – beträgt wenige Wochen bis hin zu mehreren Monaten und ist damit verhältnismäßig lang. Im Extremfall kann der Ausbruch auch erst nach Jahren erfolgen. Bis dahin ist die Tollwut kaum sichtbar.

Impfungen als Prophylaxe

In Deutschland müssen sämtliche Tiere, die an Tollwut erkranken können, vorsorglich geimpft werden. Ist ein Tier vom Tollwuterreger befallen, muss der Halter von Gesetzes wegen Meldung machen. Für das Tier kommt derweil leider jede Rettung zu spät: Die Katze wird zunächst übermäßig aggressiv, wird eingeschläfert oder stirbt nach zwei, drei Tagen einen krankheitsbedingten Tod.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Katze zugelaufen: So machen Sie sich nicht strafbar
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens
Ratgeber
Briefportochinesisches HoroskopGlückwünsche zur GeburtJugendschutzgesetz Kindergeld AuszahlungstermineTag der Arbeit

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website