Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familienleben > Konfirmation >

Muss man für die Konfirmation getauft sein?

Religionsgemeinschaft  

Muss man für die Konfirmation getauft sein?

01.03.2012, 11:58 Uhr | sk (CF)

Muss man für die Konfirmation getauft sein?. Wer sich für die Konfirmation entscheidet, muss zuvor getauft sein. (Quelle: imago images/epd)

Wer sich für die Konfirmation entscheidet, muss zuvor getauft sein. (Quelle: epd/imago images)

Für die Konfirmation müssen Jungen und Mädchen zuvor getauft werden. Die Teilnahme am Konfirmandenunterricht ist allerdings auch ohne Taufe möglich. Die Eltern müssen auch nicht selbst Mitglied der Kirche sein.

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder taufen

Früher war es üblich, ein Kind nach der Geburt taufen zu lassen. Inzwischen verzichten jedoch viele Eltern auf dieses Ritual. Die möglichen Gründe dafür sind vielfältig: Mitunter gehören Vater und Mutter unterschiedlichen Konfessionen an. Oder sie möchten ihr Kind nicht bevormunden, sondern ihm später eine eigene freie Glaubensentscheidung überlassen. In der Praxis kommt es daher häufig vor, dass Mädchen und Jungen im Konfirmandenalter nicht getauft sind.

Wird nun die Frage gestellt, ob eine Konfirmation trotzdem möglich ist, so lautet die Antwort: Nein. Denn bei der Konfirmation handelt es sich ja nicht nur um den Eintritt ins kirchliche Erwachsenenalter, sondern auch um eine Bestätigung der Taufe. Deshalb ist es nur logisch, dass ein Mensch vor der Konfirmation zunächst getauft werden muss.

Ohne Taufe zum Konfirmandenunterricht

Auch Jugendliche, die nicht getauft wurden, können allerdings am Konfirmandenunterricht teilnehmen. Sie lernen hier den Kern des christlichen Glaubens und die wichtigsten Gebete kennen. Mit dem vollendeten 14. Lebensjahr sind die Mädchen und Jungen religionsmündig, können also frei über ihre Religion entscheiden. Der Konfirmandenunterricht vermittelt ihnen das theoretische Rüstzeug, das ihnen eine fundierte Entscheidung über die Zugehörigkeit zur Religionsgemeinschaft ermöglicht.

Taufe und Konfirmation zusammen feiern

Wenn die Jugendlichen beim Besuch des kirchlichen Unterrichts zu dem Schluss gelangen, dass sie konfirmiert werden möchten, dann ist das auch dann möglich, wenn sie nicht getauft sind. Die Taufe steht dann am Ende des Unterrichts und wird häufig direkt vor der anschließenden Konfirmation durchgeführt.

Streng genommen ist diese nicht mehr nötig, denn die Taufe war ja die freie Willensentscheidung des Jugendlichen. Dennoch findet in der Praxis nach der Taufe zumeist noch zusätzlich die Konfirmation statt.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal