Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf >

Mütter können Männer zum Vaterschaftstest zwingen

Vaterschaft  

Frauen können Männer zum Vaterschaftstest zwingen

24.02.2014, 11:43 Uhr | t-online.de, dpa

Mütter können Männer zum Vaterschaftstest zwingen. Notfalls werden mutmaßliche Väter mit Polizeigewalt zum Vaterschaftstest geführt. (Quelle: imago images/Teutopress)

Notfalls werden mutmaßliche Väter mit Polizeigewalt zum Vaterschaftstest geführt. (Quelle: Teutopress/imago images)

Wenn ein Mann einer Mutter einen Vaterschaftstest verweigert, kann die Frau den mutmaßlichen Erzeuger ihres Kindes per Gerichtsbeschluss dazu zwingen. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) hin.

Beim Familiengericht müsse die Frau beantragen, dass die Vaterschaft festgestellt und ein Abstammungsgutachten erstellt wird. Dann sei der Mann zum Test verpflichtet.

Väter können mit polizeilicher Gewalt zum Test gezwungen werden

Will er keine Speichelprobe abgeben, könne ihn das Gericht dazu zwingen - zur Not bringe ihn die Polizei zum Labortermin, erläutern die DAV-Familienrechtsexperten. Es wird potenziellen Vätern deshalb dazu geraten, sich freiwillig einem Test bei einem der zahlreichen anerkannten Labore in Deutschland zu unterziehen. Bei einer solchen Untersuchung werden die genetischen Informationen des Vater mit denen des Kindes abgeglichen.

Bestätigt der Test die Vaterschaft, ist diese damit anerkannt und der Mann muss für den Unterhalt des Kindes aufkommen. Sein Nachwuchs ist damit auch gesetzlicher Erbe.

Manche Männer versuchen zu betrügen

Ob freiwillig oder nicht, mutmaßliche Väter müssen sich bei einem Vaterschaftstest ausweisen. Zudem werden sie von den Labormitarbeitern fotografiert und ihr Fingerabdruck wird genommen. Damit soll verhindert werden, dass Väter bei den Tests betrügen.

Die Berliner Charité berichtet von zwei bis drei Betrugsfällen im Jahr. In einem Fall habe ein Arzt, der seine Vaterschaft vertuschen wollte, sich vor dem Vaterschaftstest sogar Zellmaterial eines fremden Mannes in den Mund geschmiert, wie auf der Seite des DAV erzählt wird. Die Vaterschaft des Arztes wurde dennoch nachgewiesen.

Ein heimlicher Vaterschaftstest kann teuer werden

Der DAV rät Frauen auf jeden Fall den Rechtsweg zu beschreiten, wenn der mögliche Vater ihres Kindes zu einem Test nicht bereit ist. Heimliche Vaterschaftstest wurden im Rahmen des Gendiagnostikgesetzes 2010 verboten. Der Gesetzgeber bestraft die heimlichen Tests mit einer Geldstrafe von bis zu 5000 Euro.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Anzeige
Wenn Polsterträume wahr wer- den: Sofaecke ab 399,99 €
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf

shopping-portal