HomeLebenFamilie

Purpura Schönlein-Henoch: Hautflecken beim Kind sind Hinweis


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussischer Boxchampion muss zum MilitärSymbolbild für einen TextCharles III: Münze vorgestelltSymbolbild für einen TextBericht: Hohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextRKI: Infektionsdruck nimmt deutlich zuSymbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen Text"Ian" bewegt sich auf nächste US-Küste zuSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextDFB-Spielerinnen lassen Bayern jubelnSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextAuto wickelt sich um Baum – Fahrer totSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Rote Hautflecken bei Kindern deuten auf Gefäßkrankheit hin

Von dpa-tmn
Aktualisiert am 01.12.2015Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Manchmal entwickeln sich bei Kindern rote Hautflecken an den Unterschenkeln. Sie sind stecknadel- bis münzgroß und jucken nicht. Zum Teil breiten sie sich bis zum Gesäß aus.

Solche Flecken sind ein Hinweis auf eine Krankheit namens Purpura Schönlein-Henoch (HSP) - sie gehört zu den häufigsten Gefäßkrankheiten bei Kindern, erklärt Prof. Hans-Jürgen Nentwich vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Betroffen sind vor allem Kinder zwischen zwei und zehn Jahren. Die Krankheit folgt häufig einer viralen oder bakteriellen Erkrankung, kann aber auch eine Reaktion auf bestimmte Substanzen sein, wie einem Medikament.

Symptome von Purpura Schönlein-Henoch (HSP)

In den meisten Fällen ist die Krankheit nach einem Monat wieder ausgeheilt. Typische Symptome neben dem Hautausschlag sind Gelenkschmerzen, Bauchkrämpfe, Erbrechen und Übelkeit. Weil die Krankheit nicht nur die Haut, sondern auch die Organe befallen kann, ist der Gang zum Kinder- oder Jugendarzt ratsam. Er prüft, ob eventuell auch Darm und Nieren beteiligt sind. Kommt es zu einer Nierenentzündung, muss das Kind zu regelmäßigen Nachkontrollen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wie oft sollten Eltern Babys baden?
Von Vivian Schramm
Ratgeber
Briefportochinesisches HoroskopGlückwünsche zur GeburtJugendschutzgesetz Kindergeld AuszahlungstermineTag der Arbeit

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website