Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Kunst & Kultur >

Der Drache: Ein uraltes Mischwesen, das Feuer speit

Fantasie  

Der Drache: Ein uraltes Mischwesen, das Feuer speit

23.12.2015, 15:22 Uhr | rk (CF)

Der Drache: Ein uraltes Mischwesen, das Feuer speit. Während der Drache hierzulande eher im Mittelalter gegenwärtig war, ist er im asiatischen Kulturkreis noch heute sehr verbreitet. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Während der Drache hierzulande eher im Mittelalter gegenwärtig war, ist er im asiatischen Kulturkreis noch heute sehr verbreitet. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Drache ist ein sagenumwobenes Fabelwesen, das in fast allen Teilen der Welt sein Unwesen treibt. Das Mischwesen, das einer Schlange ähnelt, beschäftigt seit Tausenden von Jahren die Fantasie der Menschen. Lernen Sie es besser kennen.

Der Drache: Mächtiges Mischwesen bringt Unheil

Der Drache taucht in vielen Kulturkreisen auf und treibt sein Unwesen schon sehr lange. Die ältesten überlieferten Darstellungen sind laut dem Wissenschaftsmagazin "Planet Wissen" über 6.000 Jahre alt. Die verschiedenen Drachenbeschreibungen fallen sehr unterschiedlich aus, es gibt aber auch Übereinstimmungen. So wird das Mischwesen aus Reptilien-Elementen und anderen Attributen wie etwa Löwenpranken als unglaublich groß beschrieben. Es wird Jahrhunderte bis Jahrtausende alt. 

Der Drache kann Feuer speien, manchmal auch fliegen und speist ab und an von Menschen – mit Vorliebe verschlingt er Jungfrauen. Oft lebt er in einer Höhle und bewacht einen Schatz – überhaupt hat der Drache eine Vorliebe für Gold und Edelsteine.

Aus den verschiedenen Beschreibungen wird eines schnell klar: Der Drache gilt meist als böse und Unheil bringend. Grund genug für viele sagenhafte Helden, dem Ungetüm den Garaus zu machen. Besonders bekannt ist die Sagenfigur Siegfried aus dem Nibelungenlied. Er erhielt den Beinamen "Drachentöter", nachdem er das Ungeheuer bezwungen hatte.

Der Drache als Versucher im Christentum

Auch in der Bibel kommt der Drache vor. Er personifiziert den Teufel und versucht durch seine Falschheit, die Menschen zu verführen. In der Offenbarung findet sich sogar eine Beschreibung seines Äußeren. Hier wird von einem Mischwesen mit zehn Hörnern und sieben Köpfen gesprochen, das feuerfarben ist. Dieser Inbegriff des Bösen hatte besonders im Mittelalter Hochkonjunktur.

Glücksbringer in Asien: Der Drache außerhalb Europas

In Asien wird der Drache anders wahrgenommen als in der westlichen Welt. In China etwa gilt das Mischwesen als Glücksbote. Auch in Überlieferungen des Hinduismus wird der Drache erwähnt. Der Gott Vishnu teilte den Drachen Rahu in zwei Teile, die Teil des Firmaments wurden.

Auch im Islam wurde der Drachen mit dem Himmelsgestirn verbunden: Hier galt er als verantwortlich für Sonnen- und Mondfinsternis.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Kunst & Kultur

shopping-portal