Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit >

Kartoffelkäfer: Steckbrief zur Entwicklung und Herkunft

Schädling  

Kartoffelkäfer: Steckbrief und Verbreitungsraum

20.05.2016, 11:50 Uhr | uc (CF)

Kartoffelkäfer: Steckbrief zur Entwicklung und Herkunft. Der Kartoffelkäfer ist bekannt für sein markantes Äußeres. (Quelle: imago images/blickwinkel)

Der Kartoffelkäfer ist bekannt für sein markantes Äußeres. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Kartoffelkäfer sind vor allem eines: gefürchtete Schädlinge. Doch auch ihr Erscheinungsbild und die Herkunftsgeschichte sind bemerkenswert. Einen Steckbrief zum Aussehen und zur Verbreitung des gelb-schwarzen Käfers finden Sie hier.

Aussehen des Kartoffelkäfers: Kurze Beschreibung

Das wohl auffälligste Merkmal des Kartoffelkäfers (Leptinotarsa decemlineata), das in keinem Steckbrief fehlen darf, ist sein unverwechselbares Äußeres. Im ausgewachsenen Stadium sind die kleinen Krabbler gelb und zeigen auf den Flügeln zehn schwarze Streifen. Auf dem rötlichen Kopf sowie auf dem Halsschild finden sich zahlreiche schwarze Flecken. 

Der kompakte Körper des Kartoffelkäfers ist etwa zehn Millimeter lang. Auch in frühen Stadien präsentiert sich der Kartoffelkäfer bereits farbenprächtig im Aussehen. Die Eier sind gelb und die Larven zuerst rot. Im weiteren Verlauf der Entwicklung werden sie dann rötlich gelb. Wie es der Name bereits andeutet, ernähren sich Kartoffelkäfer vor allem von den Blättern der Kartoffelpflanze. In größeren Massen sind die Tiere allerdings in der Lage, ganze Anbaugebiete komplett zu vernichten.

Kartoffelkäfer-Steckbrief: Verbreitung des Schädlings

Der Kartoffelkäfer stammt ursprünglich aus Amerika. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde er im Bundesstaat Colorado entdeckt. Daher stammt auch der ursprüngliche Name: Coloradokäfer. Nach Europa wurde der Käfer laut dem Online-Portal "Spektrum" erstmalig 1874 eingeschleppt. In Deutschland gab es die ersten Funde 1876 und 1877, die allerdings beseitigt wurden. Gravierender verlief die Einschleppung ab 1936. Während und nach dem 1. Weltkrieg brachten amerikanische Truppen den Kartoffelkäfer mit. Von Bordeaux aus verbreitete sich der Schädling unbemerkt in kürzester Zeit. Heutzutage ist das Tier auf weiten Teilen des Globus zu Hause, darunter Nordamerika, Europa und nördliche Gebiete Asiens.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit

shopping-portal