Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit >

Astrologen lagen 2017 komplett daneben

...

Bürgerkrieg in Deutschland?  

Astrologen lagen 2017 komplett daneben

28.12.2017, 16:51 Uhr | Joachim Baier, dpa

Astrologen lagen 2017 komplett daneben. Für die Anhänger ist Astrologie eine echte Wissenschaft. (Quelle: dpa/Uwe Anspach)

Für die Anhänger ist Astrologie eine echte Wissenschaft. (Quelle: Uwe Anspach/dpa)

Lagen die Hellseher und Astrologen richtig? Ein Skeptiker-Verein zieht jährlich Bilanz. Das Fazit fällt erneut nüchtern aus. Unseriös, sagen die Astrologen.

Dieser Artikel ist Teil unseres Jahresrückblicks. Hier finden Sie alle unsere Jahresrückblicke und Ausblicke auf 2018.

Der Weltuntergang sei gleich mehrere Male vorausgesagt worden, das Ergebnis der Bundestagswahl und das Ringen um Jamaika allerdings nicht: Mit Hellsehern, Astrologen und Wahrsagern ist die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) wieder hart ins Gericht gegangen. Die Skeptiker ließen auch in der Bilanz 2017 an Voraussagen kein gutes Haar. Es gibt aber auch Kritik an der Vorgehensweise der GWUP.

Vulkanausbrüche, Überschwemmungen und "Killer-Eichhörnchen"

Für die Gesellschaft hat der Mathematiker Michael Kunkel die Analyse gemacht. Mehr als 100 Prognosen aus dem Internet und aus Büchern habe er unter die Lupe genommen. "Das Sammelsurium ist immer das Gleiche": Katastrophale Erdbeben, Vulkanausbrüche, Überschwemmungen, "Killer-Eichhörnchen", die weltweit Menschen anfallen und Terroranschläge, auch bürgerkriegsähnliche Zustände in Deutschland.

"Man findet die ganze Bandbreite, die denkbar ist, aber nicht unbedingt die Wahrheit", sagt Kunkel. "Weltuntergänge werden jedes Jahr vorhergesagt. Auch ein Anschlag auf den Papst." Die GWUP mit Sitz in Roßdorf bei Darmstadt legt seit den 1990er Jahren eine solche Bilanz vor und setzt sich nach eigenen Angaben für Aufklärung und kritisches Denken ein.

Nur "unseriöse Astrologie" im Fokus?

Der Deutsche Astrologen-Verband hält von der Vorgehensweise der GWUP nichts. "Die pickt sich nur das heraus, was krass daneben liegt", sagt der Verbands-Vorsitzende Klemens Ludwig (61). "Womit man Stimmung machen und sagen kann: 'Schaut mal, was das für Dummköpfe sind.'"

Die GWUP müsse zwischen seriöser und unseriöser Astrologie unterscheiden, meint Ludwig. Eine seriöse Deutung müsse "auf Basis eines konkreten Horoskops für einen Menschen" erarbeitet werden – Allgemeinplätze nach dem Motto "alle Menschen im Sternzeichen Widder haben Glück in der Liebe" gehörten nicht dazu. Da fehle dem Skeptiker-Verein "jede Fähigkeit zur Differenzierung".

Immer wieder Bürgerkrieg

Zum Ergebnis der Bundestagswahl ist laut Kunkel lediglich vorhergesagt worden, "dass es danach schwierig werden dürfte". Genaues sei nicht gesagt worden, schon gar nicht zu möglichen Koalitionen. "Ich kenne keine Prognose, die ein mögliches Jamaika-Bündnis oder dessen Scheitern vorhergesagt hatte."

Für Deutschland sei 2017 insgesamt "nichts Konkretes" prophezeit worden. Das Thema Flüchtlinge sei nur in Nebensätzen erwähnt worden, lediglich die Annahme, "es würden mehr kommen". Diese Prognose sei "einfach Quatsch" gewesen. Die Befürchtung, es könne in Deutschland so etwas wie Bürgerkrieg geben, sei ein alter Hut und schon in den vergangenen Jahren geäußert worden.

"Die Ungewissheit wird nicht geliebt."

Dass viele Menschen ihre Zukunft wissen möchten, hänge mit Sicherheitsbedürfnis und Angst zusammen, meint der Sprecher des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP), Philipp Kardinahl (36). "Die Ungewissheit wird nicht geliebt. Das Bedürfnis zu glauben, ist immanent."

Allerdings sei klar, "dass Prognosen nicht eintreten, auch was die Börse angeht". Die Aussagen von Astrologen, Wahrsager und Hellseher müsse "man zur Kenntnis nehmen und in dem Rahmen lassen, wo sie sind", sagt Kardinahl. "Sie sind nicht in der Lage, eine Zukunft vorherzusehen."

Und was wird für 2018 vorhergesagt? "Eigentlich das Übliche", sagt Kunkel.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018