Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familienleben >

Ramadan 2019 beginnt in Deutschland: Muslime in Nordrhein-Westfalen fasten mit

Bis 3. Juni  

Ramadan beginnt auch in Deutschland

05.05.2019, 13:29 Uhr | dpa

 (Quelle: t-online.de)
Für Muslime hat Fastenmonat Ramadan begonnen

Für Millionen Muslime weltweit hat der Fastenmonat Ramadan begonnen. Gläubige verzichten im Ramadan von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen, Trinken, Rauchen und Sex. Abends kommen sie zum gemeinsamen Fastenbrechen zusammen. (Quelle: pa)

Fastenmonat: Darauf haben die Muslime beim Ramadan bis heute verzichtet. (Quelle: dpa)


Von morgens bis abends nichts essen und trinken: So sieht das Leben vieler Muslime im Fastenmonat Ramadan aus. Für welche Gläubige das Fastengebot nicht gilt. 

Im Ramadan werden ab Montag auch viele der rund 1,5 Millionen Muslime in Nordrhein-Westfalen tagsüber auf Essen und Trinken verzichten. Der spirituelle Fastenmonat bis zum 3. Juni diene der Besinnung und solle auch genutzt werden, um Bedürftigen zu helfen, sagt die Sprecherin des Koordinationsrats der Muslime (KRM), Nurhan Soykan.

Wie viele Muslime fasten ist unklar

Wie viele der geschätzten rund fünf Millionen Muslime bundesweit von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Speisen und Getränke verzichten, sei nicht zu beziffern. "Die Muslime werden sich aber wohl mehrheitlich beteiligen", sagt Soykan. Im KRM sind die vier größten Islamverbände Zentralrat der Muslime (ZMD), Ditib, Kulturverband VIKZ und Islamrat zusammengeschlossen.

Zum allabendlichen Fastenbrechen – Iftar – laden die Moscheegemeinden traditionell auch Nachbarn oder Bedürftige ein. In der Zentralmoschee in Köln hätten in der Vergangenheit jeden Abend rund 1.000 Menschen zusammen gegessen.

Auch Christen kommen zum Fastenbrechen

Zum Iftar kommen seit einigen Jahren auch zunehmend Vertreter christlicher Kirchen, aus Gesellschaft oder Politik. In diesem Jahr lädt der Bundesverband der Ditib – die größte Islam-Organisation in Deutschland – am 10. Mai dazu nach Köln ein. 



Das islamische Gebot des Fastens gilt nicht für Kranke, körperlich hart arbeitende Menschen, Schwangere oder Kinder. Soykan betonte mit Blick auf womöglich anstehende heiße, trockene Tage, nach islamischer Regel dürfe das Fasten keine körperlich negativen Folgen haben. Mediziner weisen immer wieder darauf hin, dass der stundenlange Verzicht auf Wasser vor allem in warmen Wochen besonders für Heranwachsende gesundheitsschädlich sein kann.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe