Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familienleben >

Tag der vermissten Kinder: Wann Minderjährige als vermisst gelten

Klare Kriterien der Polizei  

Wann Kinder als vermisst gelten

25.05.2020, 09:20 Uhr | cch, t-online.de

Tag der vermissten Kinder: Wann Minderjährige als vermisst gelten. Verschwundene Kinder: Der Großteil der Fälle von vermissten Kindern wird aufgeklärt. (Quelle: Getty Images/AnnaElizabethPhotography)

Verschwundene Kinder: Der Großteil der Fälle von vermissten Kindern wird aufgeklärt. (Quelle: AnnaElizabethPhotography/Getty Images)

Wenn ein Kind verschwindet, müssen Eltern schnell handeln. Zwar steckt nur in seltenen Fällen eine Entführung dahinter – aber wenn, zählt jede Minute.

Oft ist es ein Zeuge, der den entscheidenden Hinweis gibt. Er hat etwas beobachtet – ein merkwürdiges Auto etwa oder einen Fremden, der mit dem Kind aus einem Einkaufscenter herausging. Bei einer Kindesentführung muss solch ein Hinweis schnell bei der Polizei eingehen. Denn es zählt jede Minute.

Schnelles Handeln ist wichtig

Das weiß auch Lars Bruhns, Initiator der Initiative "Vermisste Kinder". Er sagt: "Der Zeitraum, in dem man ein Kind bei einer Entführung retten kann, ist relativ gering." Das zeige etwa eine Studie aus den USA, für die Forscher über einen Zeitraum von 30 Jahren 800 Fälle analysierten, in denen Kinder als vermisst gemeldet wurden. Für jene, die entführt und getötet wurden, zeigte sich: Meistens (in über 80 Prozent der Fälle) haben die Kinder die ersten drei Stunden nicht überlebt.

Deshalb seien auch falsche Einschätzungen fatal, wie beispielsweise im Fall der kleinen Inga. 2015 verschwand das damals fünfjährige Mädchen aus Schönebeck bei einem Ausflug in Stendal. Man vermutete zunächst, dass sie sich in einem Waldstück verlaufen hätte. "Es sind Tage vergangen, bis man schließlich von einem Verbrechen ausging", erinnert sich Bruhns.

Vermisste Kinder: Als erstes die Polizei informieren

Deshalb sollten Eltern immer zuerst die Polizei informieren, wenn ihr Kind verschwunden ist. "Wir hatten in den vergangenen Jahren so viele Beispiele, bei denen die Meldung an die Polizei so weit hintenangestellt wurde, dass schon zu viel Zeit vergangen war und man dem Kind gar nicht mehr helfen konnte." Die Experten können einschätzen, ob dem Verschwinden ein Verbrechen zugrunde liegt oder nicht. Sind sich Eltern unsicher, ob sie die Polizei informieren sollen, können sie sich auch an das Hilfe-Telefon (116000) wenden, das Bruhns' Initiative betreut.

Diese ist hervorgegangen aus einem kleinen Ortsverein des Kinderschutzbundes, den Bruhns Mutter 1997 gründete. Die Initiative unterstützt bei der Suche nach den Minderjährigen, indem sie in Absprache mit der Polizei Fälle öffentlich macht. Dafür nutzt sie die eigene Internetseite, aber auch soziale Medien oder digitale Anzeigetafeln etwa an Bahnhöfen. Das Hauptanliegen der Organisation besteht aber darin, für die betroffenen Eltern ein Ansprechpartner zu sein. Das ist wichtig in einer solchen Situation. Bruhns erlebe die Eltern dann oft verzweifelt, aber besonders in den ersten Momenten auch sehr konzentriert. "Sie haben genau im Kopf, welche Schritte sie erledigen wollen, um ihr Kind zu finden." Und das seien in der Regel sehr viele, die Eltern vermisster Kinder wollen möglichst jedem Hinweis nachgehen. "Wird das Kind nicht gefunden, stellt sich irgendwann oft eine Ernüchterung ein."

Wie gehen Eltern mit dieser um? "Das ist sehr individuell", sagt Bruhns. "Oft kommt es auch Jahre später noch zu einer Trennung, die auf den Vermisstenfall zurückgeht." Das liege daran, dass die Eltern unterschiedlich an den Fall herangehen. Häufig richtet ein Elternteil das ganze Leben auf die Suche nach dem Kind aus und das andere versucht, mit dem Verlust weiterzuleben.

Wann ein Kind als vermisst gilt

Glücklicherweise liegt in den seltensten Fällen ein Verbrechen vor, wenn ein Kind verschwindet. Der Großteil der Vermissten wird wiedergefunden. 2018 zum Beispiel wurden laut Zahlen des Bundeskriminalamts (BKA) insgesamt 12.762 Kinder als vermisst registriert. 12.440 davon wurden wieder aufgefunden. Häufig laufen die Kinder und vor allem Jugendlichen von zuhause davon, weil sie zum Beispiel Probleme in der Schule, Streitigkeiten mit den Eltern oder Liebeskummer haben.

Minderjährige gelten für die Polizei als vermisst, wenn sie ihren gewohnten Lebenskreis verlassen haben und ihr Aufenthaltsort nicht bekannt ist. Schließlich dürfen unter 18-Jährige ihren Aufenthaltsort nicht selbst bestimmen. Bei Erwachsenen hingegen leitet die Polizei erst dann eine Vermisstenfahndung ein, sobald eine Gefahr für Leib und Leben vermutet werden kann. Diese wird bei unter 18-Jährigen direkt angenommen, wenn ihr Aufenthaltsort dem Sorgeberechtigten nicht bekannt ist, erklärt das BKA auf seiner Internetpräsenz.

So viele Minderjährige sind in Deutschland vermisst gemeldet

Insgesamt waren am 05.04.2019 in Deutschland – gerechnet ab dem frühesten registrierten Vermisstendatum 03.03.1951 – knapp unter 2.000 ungeklärte Fälle von vermissten Kindern erfasst. Mehr als die Hälfte dieser Kinder sind unbegleitete Flüchtlinge, gehören zu sogenannten Dauerausreißern oder wurden ihren Sorgeberechtigten entzogen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal