Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBei Finale: RTL mit TonproblemenSymbolbild für einen TextEhemalige RAF-Terroristin ist totSymbolbild für einen TextRoger Schmidts neuer Job steht festSymbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor Tornado-GefahrSymbolbild für einen Watson TeaserEx-GNTM-Kandidatin erhebt schwere VorwürfeSymbolbild für einen TextAmpelpolitiker für dritte WahlstimmeSymbolbild für einen TextDeutschland liefert Panzer an TschechienSymbolbild für einen TextDüsseldorf prüft Störgeräusche gegen JugendlicheSymbolbild für einen TextLkw stürzt von Brücke und brennt ausSymbolbild für einen TextHauptdarstellerin steigt bei ZDF-Serie ausSymbolbild für einen TextSimone Ballack wehrt sich gegen Hassnachrichten

Tierheilpraktiker mit Eilantrag gescheitert

Von dpa
Aktualisiert am 28.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Eilantrag gescheitert: Tierheilpraktiker dürfen keine alternativen homöopatischen Arzneimittel zur Tierheilung verschreiben.
Eilantrag gescheitert: Tierheilpraktiker dürfen keine alternativen homöopatischen Arzneimittel zur Tierheilung verschreiben (Symbolbild). (Quelle: Steffen Schellhorn/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Tierheilpraktiker wenden oft Alternativmedizin an. Einige Arzneimittel dürfen sie aber nicht mehr verschreiben, entschied ein neues Gesetz. Dagegen hatten die Tierheilpraktiker Eilanträge gestellt – erfolglos.

Tierheilpraktikerinnen sind mit Eilanträgen gegen das just am Freitag in Kraft getretene Tierarzneimittelgesetz am Bundesverfassungsgericht gescheitert. Die angeführten Gründe sind nach Angaben des Karlsruher Gerichts nicht so schwerwiegend, um den Vollzug des Gesetzes zu stoppen. Die Argumente würden im regulären Verfassungsbeschwerdeverfahren überprüft.

Arzneimittel müssen von Tierärzten verschrieben werden

Aufgrund von EU-Vorgaben hat Deutschland ein neues Tierarzneimittelgesetz bekommen. Im Vergleich zu bisherigen Regeln dürfen Tierhalter sowie Personen, die nicht Tierärzte sind, viele Arzneimittel nur noch dann anwenden, wenn die Veterinärmediziner das veranlasst haben.

Das gilt insbesondere auch für nicht-verschreibungspflichtige sogenannte Humanhomöopathika – also homöopathische Arzneimittel, die ursprünglich für Menschen gedacht sind. Homöopathie ist eine Behandlungsmethode aus dem Bereich der Alternativmedizin.

Das neue Gesetz stellt Tierheilpraktiker also schlechter. Sie argumentierten nach Angaben des Gerichts unter anderem, in ihrer Berufsfreiheit nach dem Grundgesetz verletzt zu sein. Die Klägerinnen arbeiteten seit vielen Jahren hauptberuflich als Tierheilpraktikerinnen und behandelten vor allem Hunde, Katzen und Pferde. Damit bestritten sie einen Großteil ihres Unterhalts.

Antrag vorerst gescheitert

Um eine Eilentscheidung gegen ein Gesetz zu begründen, bedarf es der Mitteilung zufolge aber Gründen "von ganz besonderem Gewicht". Die sah der Erste Senat unter Vorsitz von Gerichtspräsident Stephan Harbarth hier nicht gegeben.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin sucht verzweifelt frische Soldaten
Prorussische Kämpfer in der Region Donezk: Inzwischen sucht die russische Armee im ganzen Land erfahrene Militärs.


So hätten die Frauen nicht hinreichend dargelegt, "dass ihre in der begrenzten Zeit bis zur Entscheidung in der Hauptsache möglicherweise eintretenden beruflichen Nachteile irreversibel oder auch nur sehr erschwert revidierbar sind oder sonst sehr schwer wiegen".

Weitere Artikel

Frühzeitig drum kümmern
So finden Sie den richtigen Tierarzt
Tierarzt: Die Suche nach einem passenden Tierarzt sollte nicht erst beginnen, wenn eine Notfallsituation vorliegt.

Aktuelle Auswertung
Das sind die beliebtesten Hunde- und Katzennamen
Haustiere: Hunde und Katzen haben oft auch menschliche Namen.

Über die Feiertage
Wenn dem Tier bei Urlaubsbetreuung etwas passiert
Hauskatze allein zu Haus: Die Urlaubsbetreuung sollte öfters nach ihr sehen.


Neben der Behandlung mit Humanhomöopathika führten sie auch weitere Tätigkeiten aus, die durch das neue Gesetz nicht beeinträchtigt würden. Sie müssten also die Tätigkeit, die bisher die Lebensgrundlage bilde, nicht vollständig aufgeben. Wann das Gericht in der Hauptsache entscheidet, ist offen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
BundesverfassungsgerichtDeutschlandEU
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website