Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche >

Jugendschutzgesetz: Alkohol – ab wann und was ist erlaubt?

Jugendschutzgesetz  

Ab wann dürfen Jugendliche Alkohol trinken?

13.01.2021, 12:14 Uhr | t-online.de, cch

Jugendschutzgesetz: Alkohol – ab wann und was ist erlaubt?. Jugendliche und Alkohol: Das Jugendschutzgesetz regelt unter anderem, ab welchem Alter Teenager Alkohol trinken dürfen. (Symbolbild) (Quelle: Getty Images/IGphotography)

Jugendliche und Alkohol: Das Jugendschutzgesetz regelt unter anderem, ab welchem Alter Teenager Alkohol trinken dürfen. (Symbolbild) (Quelle: IGphotography/Getty Images)

Welche alkoholische Getränke dürfen Jugendliche trinken und welche sind für sie verboten? Das Jugendschutzgesetz macht Vorgaben zum Thema Alkohol, an die sich auch Eltern halten sollten. Die Tabelle zeigt, was erlaubt ist und was nicht.

Der Verkauf von branntweinhaltigen Produkten (Spirituosen, auch branntweinhaltige Mischgetränke) an Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist verboten. Gleiches gilt für den Konsum.

Andere alkoholische Getränke (Bier, Wein, Sekt, auch Mischgetränke) dürfen an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren nicht abgegeben werden. Diese Altersgrenze sinkt auf 14 Jahre, wenn Jugendliche von Personensorgeberechtigten (Vater, Mutter oder anderer Vormund) in eine Gaststätte begleitet werden.

Jugendschutz: In welchem Alter ist Alkohol erlaubt?

Getränkunter 1414 bis 1616 bis 18über 18
Bierverbotennur im Beisein eines Erziehungsberechtigtenerlaubterlaubt
Wein/Sektverbotennur im Beisein eines Erziehungsberechtigtenerlaubterlaubt
Mixgetränke mit Wein oder Bierverbotennur im Beisein eines Erziehungsberechtigtenerlaubterlaubt
Mixgetränke mit Spirituosenverbotenverbotenverbotenerlaubt
Spirituosenverbotenverbotenverbotenerlaubt
Energydrinkserlaubterlaubterlaubterlaubt

Das Gesetz regelt den Konsum von Alkohol und gibt vor, ab welchem Alter und wie lange sich Jugendliche in Discos, Spielhallen und Gaststätten aufhalten dürfen. Verstoßen Gewerbetreibende oder Veranstalter gegen das Jugendschutzgesetz, beispielsweise indem sie an Jugendliche unter 16 Jahren Alkohol ausschenken, drohen ihnen Bußgelder.

Eine gesetzliche Regelung für den Konsum von Energydrinks gibt es derzeit nicht. Das heißt, sie dürfen in Deutschland auch an Kinder und Jugendliche verkauft werden. In manchen anderen Ländern verkaufen einige Discounter die Wachmacher nicht mehr an Personen unter 16 beziehungsweise unter 18 Jahren. Organisationen wie Foodwatch oder die Gesellschaft der Europäischen Kinderkardiologen sprechen sich auch in Deutschland für eine Altersbeschränkung für den Konsum von Energydrinks aus.

Bei Privatpartys ist der Jugendschutz Elternsache

Bei privat ausgerichteten Partys sind auch die Eltern in der Pflicht. Sie machen sich unter Umständen durch fahrlässiges Handeln strafbar, wenn sie die Regelungen zum Alkoholausschank an Jugendliche missachten und es zu gesundheitlichen Schäden durch den Alkohol kommt.

Alkohol zur Stressbewältigung

Jugendliche unterscheiden sich in ihren Motivationen zum Trinken nicht so sehr von Erwachsenen: Eine Studie des Bundesministeriums für Gesundheit zeigt, dass Jugendliche überwiegend aus "Spaßgründen" trinken, aber Alkohol soll ihnen auch bei der Bewältigung von Stress und anderen Problemen helfen.

Die Wirkung von Alkohol auf Kinder

Alkohol hat auf Kinder und Jugendliche eine stärkere Auswirkung als auf Erwachsene. Unter anderem sollte Folgendes beachtet werden:

  • Alkohol ist ein Zellgift.
  • Alkohol kann bei Kindern die Entwicklung von Gehirn und Organen empfindlich stören.
  • Bereits kleine Mengen Alkohol können für Kinder gefährlich sein. Eine Dosis von zwei Gramm Alkohol pro Kilogramm Körpergewicht kann für ein Kleinkind tödlich sein. Bei einem Schulkind liegt diese Grenze etwa bei drei Gramm pro Kilogramm Körpergewicht, beim Erwachsenen ist sie doppelt so hoch.
  • Das Nervensystem von Kindern reagiert wesentlich empfindlicher als das von Erwachsenen auf Alkohol. Bereits mit 0,5 Promille Alkohol im Blut kann ein Kind bewusstlos werden.
  • Schon Schnapspralinen können für Kinder gefährlich sein.
Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: