Sie sind hier: Home > Leben >

Edler Rotwein versteigert

Legendäre Weinkiste versteigert

18.12.2013, 13:28 Uhr | lbe, wanted.de

Edler Rotwein versteigert. Edler Wein für Rekordsumme versteigert. (Quelle: AFP)

Edler Wein für Rekordsumme versteigert. (Quelle: AFP)

Ein guter Tropfen hat durchaus seinen Preis. Was aber gerade ein Bieter in Frankreich für eine Kiste Wein gezahlt hat, ist enorm: Für mehr als 131.000 Euro wechselte eine Kiste Rotwein mit zwölf Flaschen des Jahrgangs 1947 den Besitzer. Die Weinkiste sei einmalig und der Preis durchaus angemessen.

Foto-Serie mit 5 Bildern

Den Zuschlag für die zwölf Flaschen des edlen Château Cheval Blanc erhielt der Weinhändler Millésimes, wie das Auktionshaus Christie's mitteilte. Der Jahrgang 1947 gilt als einer der besten Jahrgänge des legendären Bordeaux Saint-Emilion. Der Rotwein ist mit dem höchsten Gütesiegel, Premier Grand Cru Classé A, ausgezeichnet. Bereits Anfang Dezember fand die Auktion der Kiste in Paris statt, der Preis und Verkauf wurde aber erst jetzt bekannt.

Ein angemessener Preis

"Der Preis könnte hoch erscheinen, aber angesichts des wahren Wertes des Weins ist er nicht exzessiv", sagte Aubert Boge von Millesimes. Die Weinkiste sei "geradezu einmalig". Der stolze Besitzer möchte den Wein, der in der Originalkiste verpackt ist, eines Tages weiterverkaufen. Bestimmt wird der Preis dann noch höher ausfallen, denn Wertsteigerungen sind bei Wein keine Seltenheit.

In den vergangenen Jahren brachte der Rebensaft sagenhafte Gewinne, hochwertiger Wein hat sich international mittlerweile sogar als eigene Anlageklasse etabliert: So hat das Londoner Auktionshaus Sotheby's bei einer Auktion im Oktober 2010 in Hongkong für eine Flasche 1869 Lafite-Rothschild einen Preis von 232.369 Dollar, also 170.400 Euro, erzielt.

Sechs-Liter-Flasche knapp 305.000 Dollar

Ein anderer Château Cheval Blanc 1947 hält den Rekord für die teuerste Weinflasche der Welt: Bei einer Auktion in Genf wurde im November 2010 für eine Sechs-Liter-Flasche knapp 305.000 Dollar, umgerechnet 221.000 Euro gezahlt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal