Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Frisuren >

Wie Sie graue Haare richtig pflegen

Silberglanz statt stumpfes Grau  

Die besten Pflegetipps für graues Haar

16.09.2021, 15:22 Uhr | dpa, sah

Wie Sie graue Haare richtig pflegen . Graue Haare: Mit ein bisschen Pflege bekommen sie einen edlen Grauschimmer. (Quelle: Getty Images/PeopleImages)

Graue Haare: Mit ein bisschen Pflege bekommen sie einen edlen Grauschimmer. (Quelle: PeopleImages/Getty Images)

Graue Haare sind für die einen lästig, für andere eine trendige neue Haarfarbe. Ob gefärbt oder unbehandelt: Wie Sie aus spröden Strähnen eine silberne Haarpracht machen.

Irgendwann passiert es nahezu jedem: Die ersten grauen Haare sprießen. Damit enden allerdings oft schon die Gemeinsamkeiten. Denn was den einen sofort zum Färbemittel greifen lässt, trägt der andere fast stolz. Mit ein paar Kniffen strahlen sowohl gefärbte als auch silberne Haare. 

Warum Haare grau werden

Aber wieso werden Haare überhaupt grau? Graue Haare sind ein Degenerationsprozess, so wie insgesamt das Haar degeneriert. Es handelt sich also um einen Abbauprozess der Haarzellen, der zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr beginnt.

Schrumpfen die Farbanteile in der Haarzelle, bis gar keins mehr darin vorhanden ist, dann erscheinen die Zellen farblos. Weil sich im Haar dunkle Pigmente noch mit den farblosen mischen, wird das Haar bei diesem Prozess immer heller oder grauer. Mit zunehmendem Alter schrumpft nicht nur die Haut, sondern auch die Haarzwiebel, die das Haar mit Nährstoffen versorgt. Gegen den Alterungsprozess kann man nichts tun.

Doch auch genetische Faktoren spielen beim Ergrauen eine Rolle. Entzündungen, bestimmte Medikamente oder seltene Krankheiten können ebenfalls zu Silbersträhnen führen. Vieles ist aber noch unbekannt in der Haarforschung.

Wie Sie graue Haare überfärben können

Diese Tricks und Techniken sorgen für eine leuchtende Haarfarbe – vom Überdecken der ersten naturblonden grauen Haare bis zum stark ergrauten Haarschopf. Je nach Zustand der Haare empfehlen sich drei Behandlungsstufen.

  • Veredelung: Ein pflegender Farbconditioner gibt dem von Natur aus stumpfen grauen Haar einen edlen Grauschimmer und neutralisiert mögliche Gelbstiche.
  • Kaschieren: Eine Intensivtönung kann erste graue Haare kaschieren. Ohne Ammoniak und Wasserstoffperoxid ist diese Methode besonders pflegend, hält allerdings nur bis zu 15 Haarwäschen.
  • Permanente Coloration: Eine Intensivtönung oder permanente Farbe kann alle grauen Haare vollständig abdecken.

So finden Sie den passenden Farbton

Wichtig ist, dass jede gewählte Tönung oder Coloration optimal zum Typ passt. Als Faustregel gilt meist: Je älter, desto heller sollte der Farbton der Haare sein. Weichere Farbtöne wirken so wie ein Weichzeichner für die Haut.

Auch die Pflege grauer Haare wirkt verschönernd. Graues oder weißes Haar hat oft andere Ansprüche, als jüngeres Haar. Es ist häufig gelbstichig und weist eine glanzlose, spröde Struktur auf. Moderne Anti-Gelb-Shampoos pflegen das Haar mit reichhaltigen Rezepturen, sorgen für Glanz und neutralisieren den Gelbreflex.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Frisuren

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: