Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Beauty >

Haarentfernung: Was ist im Intimbreich zu beachten?

Haarentfernung  

Intimrasur kann Warzen verursachen

19.03.2013, 10:58 Uhr | AFP

Haarentfernung: Was ist im Intimbreich zu beachten?. Intimrasur ist bei vielen beliebt, doch es steigert das Warzenrisiko. (Quelle: imago images)

Intimrasur ist bei vielen beliebt, doch es steigert das Warzenrisiko. (Quelle: imago images)

Die Intimrasur liegt im Trend: 88 Prozent der Frauen und 67 Prozent der Männer enthaaren sich den Intimbereich teilweise oder ganz, so eine Studie der Universität Leipzig. Doch das Entfernen der Schamhaare durch Rasierer, Schere oder Wachs kann die Verbreitung von Warzen fördern. Darauf weisen französische Hautärzte in der Fachzeitschrift "Sexually Transmitted Infections" hin. Die Mediziner beobachten seit zehn Jahren eine Zunahme von so genannten Dellwarzen. Lesen Sie hier Tipps gegen Warzen.

Infektionen, Warzen, eingewachsene Härchen

Die Wissenschaftler berichten von 30 Patienten, die 14 Monate lang in einer Privatklinik der Mittelmeerstadt Nizza behandelt wurden. Die Betroffenen - sechs Frauen und 24 Männer - waren demnach durchschnittlich 29 Jahre alt und hatten alle ihre Schamhaare entfernt, die meisten von ihnen mit einem Rasierapparat. Alle von ihnen hatten Dellwarzen im Genitalbereich, am Bauch oder an den Beinen. Zehn der Studienteilnehmer hatten zusätzlich andere Probleme, etwa Hautinfektionen, andere Arten von Warzen an den Genitalien oder eingewachsene Härchen.

Rasur fördert Übertragung von Viren

Nach Überzeugung der Mediziner verursacht das Entfernen der Schamhaare "Mikrotraumata" an der Hautoberfläche, die eine Viren-Infektion sowie die Übertragung bestimmter, vergleichsweise "harmloser" Geschlechtskrankheiten fördern. Das Risiko sei möglicherweise beim Rasieren besonders groß. Das Entfernen der Haare mit Laser fördere die Bildung von Warzen hingegen nicht.

Bild.de-Video
Was ist schöner: Haar oder nicht Haar?

Das denken Frauen und Männer über Intimrasur. zum Video

Warzen verbreiten sich durch Sexualkontakt

Vor allem junge Mädchen und Frauen entfernten sich häufig Schamhaare, um einer Mode zu folgen, heißt es in dem Beitrag. Aber auch immer mehr Männer folgten diesem Trend. Die Gründe für dieses Verhalten seien unklar, möglicherweise stünden sie in Zusammenhang mit Internet-Pornographie. Die "Molluscum contagiosum" genannte Warzen sind perlenförmige Knötchen, die keine Schmerzen verursachen. Sie können sich durch Kratzen oder Sexualkontakte ausbreiten. Bei Patienten ohne besondere Gesundheitsprobleme verschwinden sie meistens nach ein paar Monaten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe