Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Mode >

Business-Look im Büro: Warum sind die Taschen beim Sakko zugenäht?

Business-Look im Büro  

Warum sind die Taschen beim Sakko zugenäht?

15.09.2020, 10:26 Uhr | dpa-tmn, jb, t-online

Business-Look im Büro: Warum sind die Taschen beim Sakko zugenäht?. Sakko: Die Taschen am Blazer können in bestimmten Fällen aufgeschnitten werden. (Quelle: Getty Images/urbazon)

Sakko: Die Taschen am Blazer können in bestimmten Fällen aufgeschnitten werden. (Quelle: urbazon/Getty Images)

Der Schlitz und die Taschen eines neu gekauften Sakkos sind meist zugenäht. Wie geht man damit um – so lassen oder aufschneiden? Je nach Typ kann sich die Naht sowohl als Vorteil wie auch als Nachteil erweisen. 

Der Schlitz an der Rückseite des Sakkos ist oft vernäht. Aber: Er muss unbedingt aufgeschnitten werden, erklärt Lisa Zimmermann, Stilexpertin aus Berlin. Er soll den lockeren Fall des Sakkos gerade über Po- und Gesäßbereich gewährleisten. "Er ist auch nur zum Schutz vor Knicken vor dem Verkauf leicht zugeheftet."

Warum sind die Taschen zugenäht?

Anders ist das bei den Taschen: "Ob die Sakkotaschen oder die Hosentaschen geöffnet werden oder geschlossen bleiben, ist eine persönliche Geschmackssache", sagt Zimmermann, die sich mit Modefragen im Geschäftsumfeld beschäftigt. "Ich empfehle immer da, wo Menschen sie wenig nutzen, diese auch geschlossen zu lassen, da sie eher auftragen."

Sie rät sogar: "Bei Menschen – Männer wie Frauen – mit viel Volumen im Becken-Bauch-Bereich ist es absolut von Vorteil, die eingefügten Taschen geschlossen zu lassen und sogar die Hosentaschen vom Änderungsschneider schließen zu lassen", sagt die Modeexpertin. "Das macht deutlich schmaler, und die Hosen sitzen oft besser."

Nutzen der Taschen kann Anzug verformen

Das Zunähen hat noch einen Nutzen: Es verleitet nicht dazu, zu viele Dinge in die Anzugtaschen zu stecken. "Wenn dann Handy, Portemonnaie, Schlüssel und Kleingeld in diesen verstaut werden, wird der Anzug sehr schnell seine gute Form verlieren", erklärt Zimmermann. "Das kann und sollte grundsätzlich vermieden werden." Die Expertin empfiehlt, stattdessen auf Businesstaschen zurückzugreifen.

Schlecht sitzendes Sakko vermeiden

Zimmermann erklärt, dass der richtige Sitz beim Sakko ausschlaggebend für den ersten Eindruck ist. Passt der Blazer nicht oder wirft er zu viele Falten, vermittelt dies einen wertmindernden Eindruck beim Gesprächspartner. Der Träger wirke, als habe er einen geringeren Selbstwert und als sei es ihm egal, wie er aussieht. Darüber hinaus könne das Gegenüber ein schlecht sitzendes Sakko als Respektlosigkeit verstehen. 

Das Sakko sollte weder zu groß noch zu klein sein

Neben einem schlechten Sitz sollten Sie es auch vermeiden, das Sakko in der falschen Größe zu kaufen. Ist es zu groß, wirke der Träger, als wolle er sich dadurch kräftiger darstellen, als er eigentlich ist, so Zimmermann. Männer und Frauen, die durch einen weiten Blazer ihren Bauch oder andere Problemzonen kaschieren wollen, wirken indes weniger kompetent. Sie überspielen dadurch das Problem, was das gegenüber wiederum auf die Arbeitsmoral und Professionalität übertragen könne, so die Stilexpertin. Ähnliches gelte für ein zu kleines oder enges Sakko.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Mode

shopping-portal