Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Beauty > Anti-Aging >

Mundfalten: Wie Sie sie loswerden und was vorbeugt

INTERVIEWExpertin erklärt Methoden  

Wie Falten und Furchen um den Mund wieder verschwinden

Ann-Kathrin Landzettel

21.04.2021, 15:20 Uhr
Mundfalten: Wie Sie sie loswerden und was vorbeugt. Eine Frau zieht die Mundwinkel hoch: Wenn die Haut mit zunehmendem Alter an Elastizität verliert, bilden sich häufig Falten rund um den Mund.  (Quelle: Getty Images/RUNSTUDIO)

Eine Frau zieht die Mundwinkel hoch: Wenn die Haut mit zunehmendem Alter an Elastizität verliert, bilden sich häufig Falten rund um den Mund. (Quelle: RUNSTUDIO/Getty Images)

Marionettenfalten, Raucherfalten und Erdbeerkinn: Mit zunehmendem Alter zeigt sich die Lebenserfahrung in Form von Linien und Falten im Gesicht – neben der Stirn vor allem im Mundbereich. Welche Behandlungen gegen Mundfalten helfen und warum Sie besser nicht auf der Seite schlafen sollten.

Mit zunehmendem Alter werden die Gesichtszüge markanter. Dabei bilden sich zunehmend Fältchen und manchmal auch Furchen. Komplett lässt sich dieser Alterungsprozess der Haut nicht aufhalten. Doch es gibt Möglichkeiten, um gegenzusteuern. Welche das sind, erklärt Dr. Sema Seker, Ärztin für ästhetische Medizin, im Interview mit t-online. 

t-online: Welche Arten von Mundfalten gibt es?

Dr. Sema Seker: Im Mund- und Kinnbereich zeigen sich vor allem drei Faltentypen: Merkelfältchen, Raucherfalten und das Erdbeerkinn. Als Merkelfalten, "German Lines" oder Marionettenfalten werden die tiefen Falten beschrieben, die sich von den Mundwinkeln bis hinunter zum Kinn ziehen und den Mund- und Kinnbereich optisch vom Rest des Gesichts trennen. Als Raucherfalten werden die Fältchen beschrieben, die sich zwischen der Nase und dem Lippenrot der Oberlippe bilden. Als Erdbeerkinn oder Pflasterstein-Relief werden die Falten am Kinn bezeichnet.

 (Quelle: privat) (Quelle: privat)Dr. Sema Seker betreibt eine Praxis für ästhetische Medizin in Aschaffenburg. Neben der Faltenreduktion und Gesichtsverjüngung ist die Hautexpertin unter anderem auf die Behandlung von Haut- und Gefäßproblemen sowie auf Körperformung und Fettreduktion spezialisiert. 

Welche Mundfalten bilden sich wann?

Die Merkenfältchen entstehen, wenn sich im Laufe der Jahre der Unterkiefer zurückbildet und die Elastizität der Haut nachlässt. Die Gesichtshaut wird schlaffer und die Schwerkraft lässt sie hängen. Raucherfalten können, wie der Name andeutet, durch Rauchen begünstigt werden – wie andere Falten auch – da die im Tabakrauch enthaltenen Schadstoffe die Hautalterung begünstigen. Doch Raucherfalten sind wie andere Gesichtsfalten vor allem Mimikfalten. Gerade der Mundbereich ist stark gefordert. Sprechen, Reden, Essen, das Zusammenpressen der Lippen beispielsweise bei Konzentration, Wut oder Trauer. All das hinterlässt mit den Jahren Spuren in der Haut. Das Erdbeerkinn ist ebenfalls die Folge von jahrelanger Mimik. Hinzu kommt der Abbau von Fett und elastischen Bindegewebsfasern am Kinn im höheren Alter. Die Haut zieht sich zusammen und Falten sind sichtbar.

Was hat es mit den sogenannten Seitenschläfer-Falten auf sich?

Es ist tatsächlich so, dass Seiten- und Bauchschläfer früher Falten auf der Gesichtsseite bekommen, auf der sie bevorzugt schlafen. Wir sprechen auch von Eindruckfalten. Junge Haut kann diese gut ausgleichen. Ab 35 Jahren regeneriert die Haut nur noch langsam. Lastet jede Nacht mehrere Stunden das Kopfgewicht auf einer Gesichtshälfte, zeigt sich das oft durch plattere Wangen, hängende Augenlider sowie hängende Mundwinkel. Auch Dekolletéfalten werden durch Schlafen auf der Seite gefördert. Wer die Faltenbildung verringern möchte, für den ist es daher empfehlenswert, auf dem Rücken zu schlafen.

Welche ästhetisch-medizinischen Behandlungen gegen Mundfalten gibt es?

Zur Vorbeugung und bei bereits bestehenden feinen Linien um den Mund, ist Botox (Botulinumtoxin, BTX) das Mittel der Wahl. Botox wirkt gegen hängende Mundwinkel ebenso wie gegen Oberlippenfältchen. Botox ist ein Toxin, das die Haut um den Mund entspannt und so Falten glättet. Sind die Falten bereits stärker ausgeprägt, kommt meist eine Kombinationstherapie aus Botox und Hyaluronsäure zur Anwendung. Während Botox die Muskeln entspannt, polstert Hyaluronsäure die Falten um den Mund auf.

Wie viele Behandlungen sind notwendig und wie lange hält das Ergebnis?

Die Anzahl der Sitzungen ist abhängig vom Hautbild. Bei weniger tiefen Falten reicht oft schon eine Sitzung aus. Bei stärkeren Mundfalten können zwei bis drei Sitzungen notwendig sein. Die Behandlung mit Botox muss meist mehrmals im Jahr aufgefrischt werden. Hyaluronsäure wird etwa ein- bis zweimal im Jahr gespritzt. Bei sehr stark ausgeprägten Linien kann eine Lasertherapie die Behandlung mit Botox und Hyaluron ergänzen.

Was passiert bei der Laserbehandlung am Mund mit der Haut?

Die Laserbehandlung ist vor allem für hellere Hauttypen geeignet. Sie wirkt ablativ, also abtragend. Hierbei wird – abhängig vom verwendeten Laser – die oberste Hautschicht verletzt oder verbrannt und so die Kollagenbildung und die Erneuerung der Haut angeregt. Unter der behandelten Haut kann frische, straffe Haut nachkommen. Allerdings ist hierbei zu beachten, dass die Heilungszeit abhängig vom eingesetzten Laser mehrere Wochen betragen kann. Auch schmerzfrei ist die Behandlung nicht. Allerdings kann die Haut so vorbehandelt werden, dass die Schmerzen geringer sind. Eine Alternative kann das Mikroneedling darstellen. Beim Mikroneedling werden winzige Nadeln in die Haut gestochen, deren Spitzen über einen Pulsschalter erhitzt werden. Die dabei entstehende Wärme regt das Gewebe unter der Haut zur Neubildung an. Microneedling braucht ein bis drei Tage, bis die Haut verheilt ist, weil die Einstiche oberflächlich erfolgen.

Welche Risiken sind mit den Eingriffen verbunden?

Generell muss bei allen Faltenbehandlungen mit großer Sorgfalt und Hygiene gearbeitet werden, um Entzündungen und Narbenbildung vorzubeugen. Gerade im Bereich des Mundes sitzen viele Nerven und Gefäße. Hier darf man nicht zu tief stechen und nicht zu viel Wirkstoff einbringen. Je invasiver die Behandlung ist, desto größer ist das Risiko für Hautreaktionen. Es ist daher wichtig, dass vor der Behandlung ein ausführliches Aufklärungsgespräch stattfindet. Damit die Person weiß, welche Erfolge sie erwarten kann, welche möglichen Risiken die Behandlung birgt und bei welchen Symptomen sie erneut den Behandler aufsuchen muss.

Was kann man selbst gegen Falten am Mund tun?

Sind Falten erst einmal da, lassen sie sich nur noch mit einer entsprechenden Behandlung glätten. Cremes können die Haut zwar durchfeuchten und etwas aufpolstern, die Falten entfernen können sie nicht. Am wichtigsten ist es daher, der Faltenbildung vorzubeugen. Achten Sie auf eine gesunde Ernährung mit vielen frischen Lebensmitteln. So ist die Haut mit wichtigen Nährstoffen versorgt. Verzichten Sie auf das Rauchen. Rauchen ist Gift für die Haut und beschleunigt die Hautalterung. Alkohol sollten Sie nur in Maßen trinken und auch Zucker nur in Maßen genießen – beides fördert ebenfalls die Hautalterung. Und Sie sollten nie auf einen guten Sonnenschutz verzichten.

Frau Dr. Seker, vielen Dank für das Gespräch.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal