Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Europa >

Griechenlands Hotelmitarbeiter streiken in der Hochsaison

Mitten in der Sommersaison  

Griechenlands Hotelmitarbeiter streiken

20.07.2017, 13:46 Uhr | dpa

Griechenlands Hotelmitarbeiter streiken in der Hochsaison. Die Akropolis in Athen ist das Wahrzeichen für den griechischen Tourismus. Mitten in der Sommersaison streiken in Griechenland nun die Mitarbeiter von Hotels und Gaststätten. (Quelle: imago images/Arcaid Images)

Die Akropolis in Athen ist das Wahrzeichen für den griechischen Tourismus. Mitten in der Sommersaison streiken in Griechenland nun die Mitarbeiter von Hotels und Gaststätten. (Quelle: Arcaid Images/imago images)

Dann, wenn es am meisten schmerzt, haben sich Griechenlands Mitarbeiter von Hotels und Gaststätten dazu entschlossen, zu streiken: Mitten in der Sommersaison. Sie wehren sich damit gegen die Arbeitsmarktreformen, die das Mittelmeerland im Rahmen des Hilfsprogramms der internationalen Geldgeber auf den Weg gebracht hat.

"Der Tourismus wächst auf dem Rücken der Mitarbeiter", war am Donnerstag in Athen auf einem Protestplakat zu lesen. Im Zentrum der Hauptstadt kamen Hunderte Demonstranten zusammen. Sie lehnen die Pläne der Regierung ab, die unter anderem flexiblere Arbeitsformen und einen geringeren Mindestlohn für jüngere Beschäftigte vorsehen.

Proteste richten sich gegen die Reformauflagen

Das südosteuropäische Land hat im Gegenzug für das bis zu 86 Milliarden Euro schwere Hilfspaket der Euro-Partner Reformen zugesichert – das inzwischen dritte Rettungspaket. Der Tourismus steuert knapp ein Fünftel zur griechischen Wirtschaftsleistung bei und beschäftigt jeden fünften Arbeitnehmer. Jährlich kommen etwa 25 Millionen Urlauber in das Land.

In Griechenland kommt es immer wieder zu Streiks und Demonstrationen als Protest gegen die Reformauflagen. Doch die Beteiligung nimmt seit längerem ab, weil viele Menschen nach sieben Jahren Sparkurs sich enttäuscht und ernüchtert zurückziehen. Mit zuletzt 21,7 Prozent ist die Arbeitslosigkeit so hoch wie in keinem anderen Euro-Staat. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Europa

shopping-portal