• Home
  • Leben
  • Reisen
  • Europa
  • Spanien
  • Nach Terroranschlägen in Spanien: Was Reisende jetzt wissen sollten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextGeschlafen: Piloten verpassen LandungSymbolbild für einen TextWerden diese Stars Teil der DSDS-Jury?Symbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextNotarzteinsatz bei JLos HochzeitSymbolbild für einen TextARD wusste von geheimem RBB-SystemSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Was Spanien-Reisende jetzt wissen sollten

dpa, Philipp Laage

Aktualisiert am 18.08.2017Lesedauer: 1 Min.
Was Spanien-Reisende jetzt wissen sollten
Nach dem Terroranschlag in Barcelona, fragen sich jetzt viele Reisenden, ob Sie die Reise antreten sollen. (Quelle: Okrugnosti/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wieder Terror in Europa. Getroffen hat es das beliebte Städtereiseziel Barcelona. Der Anschlag löst bei vielen Spanien-Reisenden Sorgen und Ängste aus. Urlauber stellen sich jetzt viele Fragen.

Kann ich noch nach Barcelona reisen?

Ja, selbstverständlich. Ob man dies nun auch tut, ist letztlich eine persönliche Entscheidung. Rein rechtlich ist die Angst vor Terror kein Grund, den Vertrag einer Pauschalreise ohne Stornogebühren zu kündigen.

Wer ohne Veranstalter reist, für den gilt ähnliches: Das Flugticket lässt sich in der Regel nicht ohne Gebühren stornieren. Das Auswärtige Amt (AA) hat seine Reise- und Sicherheitshinweise für Spanien nicht verschärft. Darauf verweist auf Anfrage etwa auch die Tui. Es gelten laut Veranstalter die allgemeinen Reisebedingungen.

Das heißt: Wer eine gebuchte Reise absagen möchte, muss die üblichen Stornogebühren zahlen.

Gibt es Einschränkungen vor Ort?

In Barcelona müssen sich Urlauber aktuell auf Einschränkungen einstellen. Das AA erklärt, einige Bereiche seien weiterhin abgesperrt. Gleiches gilt für den Küstenort Cambrils, wo offenbar ein Anschlag vereitelt wurde. Es ist aber davon auszugehen, dass der touristische Betrieb normal weitergeht.

Gibt es Änderungen für Kreuzfahrttouristen?

Barcelona ist der größte Kreuzfahrthafen Europas. Auswirkungen auf die Routen der Schiffe gibt es aber nicht. "Nach jetzigem Stand gehen wir davon aus, dass alle Anläufe wie geplant stattfinden", sagt die Sprecherin von Tui Cruises, Godja Sönnichsen. Der nächste Halt eines Schiffes sei in der kommende Woche. Eventuell würden Landausflüge angepasst. Aida Cruises hat vorerst alle Landausflüge in die citynahen Regionen wie die Ramblas storniert, wie eine Sprecherin erklärte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Das sind die beliebtesten Kleinstädte auf Mallorca
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
BarcelonaEuropaSpanien
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website