Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Europa >

London: Erstes Vagina-Museum wird eröffnet

Ein Museum für die Vagina  

Ausstellung widerlegt Mythen über weibliche Sexualität

15.11.2019, 20:07 Uhr | AFP

London: Erstes Vagina-Museum wird eröffnet. Die Gründerin des Vagina-Museums Florence Schechter hält gehäkelte Klitoris in die Kamera: Das Vagina-Museum im hippen Viertel Camden Market richtet sich explizit auch an Männer. (Quelle: dpa/Nicole Rixon/Vagina Museum)

Die Gründerin des Vagina-Museums Florence Schechter hält gehäkelte Klitoris in die Kamera: Das Vagina-Museum im hippen Viertel Camden Market richtet sich explizit auch an Männer. (Quelle: Nicole Rixon/Vagina Museum/dpa)

In London gibt es nun ein Museum, das der Vagina gewidmet ist. Bei der Ausstellung geht es aber nicht um Kuriositäten rund um das weibliche Geschlechtsteil.

Ein Penis-Museum gibt es bereits – es befindet sich in der isländischen Hauptstadt Reykjavik. Der Vagina waren bislang hingegen keine eigenen Ausstellungsräume gewidmet. Das ändert sich am Samstag mit der Eröffnung des weltweit ersten Vagina-Museums im Londoner Szene-Viertel Camden. Bei der Ausstellung geht es weniger um Kuriositäten rund um das weibliche Geschlechtsteil als um entspannte Aufklärung und den Kampf gegen Tabus. Dazu werden Exponate vom Tampon mit roten Pailletten bis hin zum Schlüpfer mit Spuren von Scheidenausfluss gezeigt.

Es scheint Bedarf zu geben

"Ich habe herausgefunden, dass es ein Penis-Museum gibt, aber kein Gegenstück für die Vagina", sagt Museumsgründerin Florence Schechter, die zu populärwissenschaftlichen Themen arbeitet. "Also habe ich es gemacht." Beim Aufbau ihres kleinen Museums, das in Camden in einem alten Gebäude zwischen Second-Hand-Läden und Souvenir-Shops untergebracht ist, konnte sie ihr Wissen einbringen, das sie bei der Organisation von drei Wechselausstellungen zu dem Themenfeld gesammelt hatte.

Und es scheint wirklich Bedarf zu geben, denn laut Schechter gehen viele Frauen sehr schamhaft mit ihrer Scheide um. So habe eine Umfrage gezeigt, dass ein Viertel der Frauen in Großbritannien sich nicht auf Gebärmutterhalskrebs testen lasse, weil ihnen der Abstrich beim Frauenarzt unangenehm sei. "Menschen sterben im wahrsten Sinne des Wortes vor Scham", sagt die Museumsgründerin.

Wissen rund um die Vagnia

Laut einer Umfrage des Instituts YouGov aus diesem Jahr können außerdem mehr als die Hälfte der Briten auf einer Zeichnung nicht zeigen, wo sich die Vagina befindet. Wie es mit ihrem eigenen Wissen rund um die Vagina bestellt ist, können die Museumsbesucher zum Einstieg mit einem Fragebogen testen.

In der Ausstellung werden die Besucher dann mit Mythen rund um die Vagina konfrontiert wie "Wenn man einen Tampon benutzt, ist man keine Jungfrau mehr" oder "Es ist unmöglich, die Klitoris zu finden".

Ein Teil der Ausstellung ist dem Thema Intimhygiene gewidmet. Dort werden kuriose Produkte wie "Jungfräulichkeitsseifen" oder Vagina-straffende Cremes gezeigt. Museumskuratorin Sarah Creed sagt, solche Produkte verfestigten "die Vorstellung bei Menschen mit Vagina, dass das, was sie haben, nicht gut genug ist".

Aufgeschlossenheit habe deutlich zugenommen

Auch in puncto Monatsblutung werde Frauen oftmals ein negatives Selbstbild vermittelt, meint Creed. So sei es eine verbreitete Ansicht, dass Frauen während der Periode unrein seien. Ein Statement dagegen ist die Skulptur eines Tampons, der statt mit Blut mit roten Pailletten umhüllt ist.

Weniger glamourös ist die Unterhose mit Scheidenausfluss, die in dem Museum an der Wand hängt. "Das ist meine ausgeblichene Unterwäsche", bekennt Creed freimütig. "Ich habe sie eingerahmt, um euch zu sagen, dass das okay ist. Sorry, Mama!"

Museumsgründerin Schechter meint, dass die Aufgeschlossenheit gegenüber Aspekten der weiblichen Sexualität durch die #MeToo-Debatte in den vergangenen Jahren schon deutlich zugenommen habe. Bei den Veranstaltungen des Museums im Vorfeld der Eröffnung kamen ihr zufolge tatsächlich die unterschiedlichsten Leute im Alter zwischen zwei und 98 Jahren. "Ich glaube, wir erleben gerade einen großen gesellschaftlichen Wandel und wir sind nur ein Teil davon", sagt Schechter.


Museum für die Vagina: Warum Anwohner besorgt sind

Ein paar Anwohner sind allerdings besorgt, dass das Museum mit seinem Gratis-Eintritt alkoholisierte junge Leute anzieht, die mit den Vagina-Exponaten herumalbern wollen. Die eher nüchterne Herangehensweise der Ausstellung an das Thema dürfte solche Besucher allerdings enttäuschen. Trost finden sie dann vielleicht im Museumsshop: Dort gibt es beispielsweise Postkarten mit der Aufschrift "Viva la Vulva" und Ohrringe in Form des weiblichen Geschlechtsteils zu kaufen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Europa

shopping-portal