Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Hoteltipps >

Betrug mit den Sternen: Wenn sich das Luxushotel als Absteige entpuppt

Betrug mit den Sternen  

Wenn sich das Luxushotel als Absteige entpuppt

06.02.2018, 08:59 Uhr | dpa

Betrug mit den Sternen: Wenn sich das Luxushotel als Absteige entpuppt. Ein Vier-Sterne-Hotel: Für die Klassifizierung von Unterkünften gibt es festgelegte Kriterien. Viele Betreiber halten diese jedoch nicht ein. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/pcross)

Ein Vier-Sterne-Hotel: Für die Klassifizierung von Unterkünften gibt es festgelegte Kriterien. Viele Betreiber halten diese jedoch nicht ein. (Quelle: pcross/Thinkstock by Getty-Images)

Sterne sollen Reisenden Orientierung bei der Auswahl der Unterkunft geben. Hunderte Hotels schmücken sich jedoch mit Sternen, die sie nicht verdient haben. Seit Herbst 2016 wurden mehr als 2000 gefälschte Bewertungen aufgedeckt.

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) hat Mogeleien mit Hotel-Sternen den Kampf angesagt. Seit Herbst 2016 erwischte der Branchenverband insgesamt 2034 Schummler, die auf ihren Internetseiten ohne gültige Zertifizierung mit Sternen warben. Gegen zwei Hotelbetriebe verhängten Gerichte zuletzt Ordnungsgelder. "Unsere verschärften Kontrollen zeigen Erfolge. Das bestätigen auch die aktuellen Gerichtsurteile", sagt Markus Luthe, Geschäftsführer Dehoga Deutsche Hotelklassifizierung. "Jede Werbung mit falschen Sternen ist eine zu viel."

Unlauteren Wettbewerb: Die Strafen zeigen Wirkung

Nach Dehoga-Angaben entfernten bis Ende vergangenen Jahres 558 erwischte Schummler die unzulässige Kennzeichnung. 473 Hotels ließen sich klassifizieren beziehungsweise beantragten bei der Dehoga die Vergabe von Sternen. 403 Fälle wurden der Wettbewerbszentrale übergeben. Die Zentrale zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs leitete nach eigenen Angaben in 106 Fällen Gerichtsverfahren wegen irreführender Werbung ein.

Der Dehoga vergibt die Sterne nach einem umfangreichen Kriterienkatalog. Die Klassifizierung gilt jeweils für drei Jahre und soll Verbrauchern Orientierung bei der Auswahl der Unterkunft bieten. Derzeit sind knapp 8.300 Betriebe ausgezeichnet. Im Herbst 2016 führte der Verband eine regelmäßige und automatisierte Auswertung aller Homepages deutscher Hotels ein.

Eigenmächtige Vergabe von Sternen

Die jüngst aufgedeckten Mogeleien betrafen den Angaben zufolge häufig Häuser, die auf ihren Webseiten unrechtmäßig mit drei oder vier Sternen warben.

Nach Einschätzung der Dehoga spielt dabei häufig Unkenntnis eine Rolle. "Vielen Hoteliers schien nicht klar gewesen zu sein, dass eine eigenmächtige Vergabe von Sternen wettbewerbsrechtlich nicht zulässig ist", sagt eine Verbandssprecherin. Manchmal sorge auch ein Betreiberwechsel für Verzögerungen. Hinzu kommen Grenzfälle, zum Beispiel Sterne im Familienwappen der Hoteleigentümer. Etwa 600 unklare Fälle verfolgte die Dehoga zunächst rechtlich nicht weiter.

Gegen hartnäckige Schummler zog die Wettbewerbszentrale vor Gericht. "Hotelbetriebe, die rechtskräftig zur Unterlassung einer unzulässigen Sterne-Werbung verurteilt wurden, müssen dafür sorgen, dass die Werbung auch tatsächlich entfernt oder geändert wird", argumentiert der Geschäftsführer der Wettbewerbszentrale, Hans-Frieder Schönheit, jüngst. "Geschieht dies nicht, drohen empfindliche Strafen."

Bußgelder für Sterne-Schummler

So verhängte das Landgericht Dessau-Roßlau im vergangenen Jahr ein Ordnungsgeld von 1.500 Euro gegen einen Hotelbetreiber. Dieser hatte nach Angaben des Gerichts trotz Verurteilung auf seiner Internetseite erneut mit Sterne-Symbolen geworben ohne gültig Klassifizierung (Az. 3 O 15/17).

Noch härter ging das Landgericht Münster gegen eine Hotelbetreibergesellschaft mit einem Ordnungsgeld von 5.000 Euro vor. Das Unternehmen hatte ebenfalls auf seiner Homepage weiterhin unberechtigterweise mit der Kennzeichnung geworben. (Az. 022 O 19/17). Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
49,95 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
zum Angebot von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018