Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisen in der Corona-Krise >

Corona-Krise: Das sollten sie im Österreich-Urlaub beachten | Coronavirus | Reisen

Neue Spitzenwerte  

Das sollten Sie jetzt im Österreich-Urlaub beachten

10.10.2020, 16:38 Uhr
Corona-Krise: Das sollten sie im Österreich-Urlaub beachten | Coronavirus | Reisen. Großglockner Hochalpenstraße in Österreich: Viele Touristen kommen vor allem zum Bergwandern nach Österreich.  (Quelle: imago images/Jochen Tack )

Großglockner Hochalpenstraße in Österreich: Viele Touristen kommen vor allem zum Bergwandern nach Österreich. (Quelle: Jochen Tack /imago images)

Bisher war Österreich weniger stark von der Corona-Krise betroffen. Doch jetzt steigen die Infektionszahlen dramatisch an. Das bedeutet auch für Urlauber wieder mehr Einschränkungen. 

Die Zahl neu gemeldeter Corona-Fälle in Österreich hat Anfang Oktober erstmals die Spitzenwerte aus der Hochphase der Pandemie im Frühjahr überstiegen. Mittlerweile gibt es für einige österreichische Bundesländer Reisewarnungen und sie gelten als Risikogebiete.

Die Corona-Ampel zur Bewertung der Lage innerhalb Österreichs könnte erstmals für einige Bezirke die höchste Warnstufe rot zeigen. Die Corona-Ampel bewertet neben den Infektionszahlen der vergangenen sieben Tage auch Faktoren wie das Alter der Erkrankten, die Krankenhauskapazitäten und die Nachverfolgbarkeit der Ansteckungen. Was sollten Sie im Urlaub in Österreich beachten?

Was gilt aktuell für Österreich?

Die Außengrenzen zu Österreich sind geöffnet und mit Ausnahme der von Österreich ernannten Risikogebiete können Urlauber aus allen EU-Mitgliedsstaaten wieder uneingeschränkt einreisen. Die Grenzkontrollen Österreichs an der Grenze zu Deutschland sind aufgehoben, es gibt allerdings stichprobenartige Kontrollen. 

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Bundesländer Wien, Tirol (mit Ausnahme der Gemeinde Jungholz) und Vorarlberg (mit Ausnahme des Kleinwalsertals/der Gemeinde Mittelberg) warnt das Auswärtige Amt derzeit. Zusätzlich gelten Wien, Tirol und Vorarlberg mit Ausnahme der Exklaven Jungholz und Kleinwalsertal zu den Corona-Risikogebieten. Wer dorthin in den Urlaub reist, muss sich bei der Rückkehr der Quarantäne- und Testpflicht in Deutschland unterziehen. 

Wann und wo gilt eine Maskenpflicht?

Als Reaktion auf steigende Corona-Infektionszahlen hat Österreich die Maskenpflicht bereits Ende Juli wieder ausgeweitet. In Supermärkten, Bank- und Postfilialen muss seit dem 24. Juli wieder ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Zuvor galt die Maskenpflicht nur noch in Bussen und Bahnen, im medizinischen Bereich sowie in einigen Regionen. Mitte September hat das Nachbarland die Regelungen nochmals verschärft. 

Die Maskenpflicht gilt seit dem 14. September laut österreichischem Sozialministerium in ausnahmslos allen Geschäften, seit 21. September auch auf Messen und Märkten sowie in der Gastronomie außerhalb des Sitzplatzes. Darüber hinaus gilt die Maskenpflicht bereits seit Ende Juni: 

  • in öffentlichen Verkehrsmitteln und Taxis,
  • bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen (ausgenommen am zugewiesenen Sitzplatz),
  • in Seil- und Zahnradbahnen, Reisebussen und im Innenbereich von Ausflugsschiffen,
  • in Lebensmittelgeschäften,
  • in Apotheken, Pflegeheimen, Krankenanstalten und Kuranstalten sowie an Orten, an denen Gesundheits- und Pflegedienstleistungen erbracht werden,
  • in Tankstellen mit angeschlossenen Verkaufsstellen von Lebensmitteln,
  • in Bankfilialen,
  • in Postfilialen sowie bei Postpartnern,
  • bei Dienstleistungen, wenn der 1-Meter-Abstand nicht eingehalten werden kann oder keine anderen Schutzmaßnahmen (z. B. Plexiglasscheibe) vorhanden sind,
  • bei Demonstrationen, wenn der 1-Meter-Abstand nicht eingehalten werden kann.

Regionale Sonderregelungen

Besondere Regelungen gelten zudem regional: In Oberösterreich beispielsweise gilt seit dem 9. Juli eine generelle Maskenpflicht im geschlossenen öffentlichen Raum. In allen Beherbergungs- und Freizeitbetrieben gilt eine Maskenpflicht, genauso wie in allen Geschäften und Supermärkten, Amtsgebäuden, Dienstleistungsbetrieben, im Gesundheitsbereich und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Zudem sind Sie verpflichtet, überall dort eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, wo der Mindestabstand von einem Meter nicht eingehalten werden kann. 

Wie können Sie einreisen?

Aus Deutschland können Sie am einfachsten über den Landweg mit dem Auto oder der Bahn einreisen. Die Grenzen sind wieder geöffnet und der grenzüberschreitende Bahnverkehr wurde ebenfalls wieder aufgenommen. Es gibt nur noch stichprobenartige Kontrollen an der Grenze. 

Auch die österreichischen Flughäfen sind wieder in Betrieb. Austrian Airlines fliegen wieder – Sie sollten sich allerdings vorab informieren, ob ein geplanter Flug tatsächlich stattfindet, da das Angebot noch begrenzt ist. 

Am Flughafen Wien können Sie sich zudem kostenpflichtig auf das Coronavirus testen lassen. Innerhalb von etwa drei Stunden liegt dann das Ergebnis vor. Sie sollten sich allerdings vorab anmelden. 

Können Sie wieder Hotels und Unterkünfte buchen?

Ja, Hotels und Unterkünfte können wieder relativ normal gebucht werden. Es gelten allerdings strenge Hygiene- und Abstandsregelungen. 

Zusätzlich gilt beispielsweise für die Almhütten in Kärnten, dass Sie einen eigenen Schlafsack und Polsterbezug mitbringen sollen. Im Bettenlager müssen mindestens 1,50 Meter Abstand zu haushaltsfremden Personen gehalten werden und Übernachtungen sollten Sie immer vorher reservieren. 

Herbst in Wien: Die österreichische Hauptstadt zählt aktuell zu den Corona-Risikogebieten.  (Quelle: imago images/Eibner Europa)Herbst in Wien: Die österreichische Hauptstadt zählt aktuell zu den Corona-Risikogebieten. (Quelle: Eibner Europa/imago images)

Welche Beschränkungen erwarten Sie in Österreich?

Mittlerweile haben in Österreich sowohl Restaurants als auch Museen, Sehenswürdigkeiten, Schwimm- und Freibäder, Tierparks, Seilbahnen und andere Touristenattraktionen wieder geöffnet. Für vieles sollten Sie sich allerdings vorab über mögliche besondere Bedingungen informieren und sich zudem online anmelden. 


In Restaurants sollten Sie vorab nach Möglichkeit einen Tisch reservieren und bei der Ankunft eine Gesichtsmaske tragen. Die gleichen Regeln gelten in Nachtlokalen – zusätzlich gilt ab ein Uhr nachts eine Sperrstunde. In Vorarlberg, Tirol und Salzburg müssen Lokale bereits um 22 Uhr schließen. 

Gibt es Advents- und Weihnachtsmärkte?

Die Märkte sollen beispielsweise in Kärnten zwar größtenteils stattfinden, allerdings nur unter bestimmten Auflagen. So gibt es für jeden Markt einen speziellen "Covid-19-Sicherheitsbeauftragten. Der soll dafür sorgen, dass das jeweilige Corona-Sicherheitskonzept eingehalten wird. Im Rahmen der Märkte sind Veranstaltungen im Freien mit bis zu 100 Personen erlaubt. Auch ein Alkoholverbot soll es zunächst nicht geben, Glühwein oder Punsch sollen allerdings am Sitzplatz und nicht unmittelbar an der Ausgabestelle konsumiert werden. 

Wie ist die aktuelle Zahl der Infektionen?

Bisher war Österreich weniger stark von der Corona-Pandemie betroffen. Jetzt steigen auch dort die Zahlen. Während Anfang September noch knapp  5.000 Menschen aktiv erkrankt waren, sind es jetzt (Stand: 10. Oktober 2020) mehr als 10.700 aktive registrierte Infektionen. Insgesamt waren laut Johns Hopkins University bisher mehr als 54.400 Menschen in Österreich mit dem Coronavirus infiziert, 852 Menschen starben an Covid-19. 

Behörden haben Anfang Oktober mehr als 1.200 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gezählt, mehr als 600 davon allein in Wien. Im Krankenhaus liegen rund 500 Covid-19-Patienten, etwa 100 davon auf der Intensivstation.

Die Zahlen seien mit dem Frühjahr nicht vergleichbar, weil mehr getestet werde, betonte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) Anfang Oktober am Rande einer Pressekonferenz in Wien. Er nannte die Situation dennoch schwierig. 

Verwendete Quellen:
  • Offizielles Tourismus Portal Österreich
  • Oberösterreich Tourismus Information
  • Offizielles Tourismusportal des Landes Kärnten
  • Gesundheitsministerium Österreich
  • Johns Hopkins University
  • Auswärtiges Amt
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal