Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Kreuzfahrten >

Ozeanriese: Venedig will Kreuzfahrtriesen aus der Lagune verbannen

Unesco-Welterbe bedroht  

Venedig will Kreuzfahrtriesen aus der Lagune verbannen

08.11.2017, 22:32 Uhr | Annette Reuther; msc, t-online.de, dpa

Ozeanriese: Venedig will Kreuzfahrtriesen aus der Lagune verbannen. Kreuzfahrtkoloss in Venedig (Quelle: dpa/Andrea Merola)

Der Luxus-Liner "MSC Divina" fährt in Venedig am Markusplatz vorbei. Das soll nach dem Willen der italienischen Regierung bald der Vergangenheit angehören. (Quelle: Andrea Merola/dpa)

Kreuzfahrtkolosse vor dem Markusplatz in Venedig sollen nach dem Willen der italienischen Regierung bald der Vergangenheit angehören. Ein neues Kreuzfahrtterminal soll in einem Vorort entstehen.

Nach jahrelangem Streit über das Thema sollen die riesigen Schiffe künftig nicht mehr vor dem historischen Zentrum der Lagunenstadt fahren. Wie das Verkehrsministerium in Rom am Dienstagabend nach einem Treffen mit den Vertretern Venedigs und der Region mitteilte, müssen die Schiffe stattdessen eine andere Route fahren. Ab circa 2020 sollen die Ozeanriesen im weniger glamourösen Marghera, dem derzeitigen Chemiehafen vor den Toren Venedigs, am Festland halten. Bis dort das notwendige Terminal gebaut ist, werden aber noch drei bis vier Jahre vergehen.

Erbitterter Streit zwischen Umweltschützern und Tourismusbranche

Um die Riesenschiffe, die sich im Kanal von Giudecca dicht an Sehenswürdigkeiten wie dem Markusplatz vorbeischieben, wird seit langem bitter gestritten. Umwelt- und Kulturschützer sehen das Unesco-Welterbe Venedigs sowie das sensible ökologische Gleichgewicht in der Lagune bedroht. Unternehmer und Tourismusveranstalter sehen dagegen ihr Geschäft in Gefahr. Die Unesco hatte Venedig bereits gewarnt, schnellstmöglich etwas gegen das Problem mit den Kreuzfahrtschiffen und dem Massentourismus zu unternehmen.

"Es reicht, dass der Unesco und der Welt klar ist, dass wir eine Lösung für die großen Schiffe in der Lagune haben", sagte Venedigs Bürgermeister Luigi Brugnaro.

Jahrelanger Kampf für den Schutz Venedigs

Schon 2014 entschied man sich in Venedig, den Kreuzfahrtverkehr stark einzuschränken. Die damals in Kraft getretene Regelung verbot Schiffen mit einer Bruttoraumzahl (BRZ) von über 96.000 die Zufahrt über den Guidecca Canal zum Kreuzfahrtterminal. Die Anzahl der Schiffe mit einer BRZ von mehr als 40.000 wurde auf fünf am Tag begrenzt. Anfang 2015 jedoch hob ein italienisches Verwaltungsgericht den Bann auf. 

Nach jahrelangem Streit über das Thema sollen die riesigen Schiffe ab 2020 nun endgültig nicht mehr in die Lagune und das historische Zentrum der Lagunenstadt fahren. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal