Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Ausflüge >

Speedminton: Schneller Spaß für den Strand

Speedminton: Schneller Spaß für den Strand

17.07.2012, 10:06 Uhr | af (CF)

Ist Ihnen Badminton zu lahm? Dann versuchen Sie es doch mal mit Speedminton – einer Mischung aus Badminton, Squash und Tennis. Der relativ junge Trendsport lässt sich mit ein paar Tricks nahezu überall, zu jeder Zeit und bei jedem Wetter spielen. Und dabei geht es deutlich rasanter zu als beim Badminton. Erfahren Sie hier, was Ihnen Speedminton alles bieten kann.

Atemberaubendes Tempo möglich

Bei diesem neuen Trendsport spielen Sie mit Schlägern, die Squash-Rackets ähneln. Sie schlagen allerdings keinen Ball, sondern einen sogenannten Speeder, der schwerer und kleiner ist als herkömmliche Federbälle. In einer Partie Speedminton können Speeder Höchstgeschwindigkeiten von 290 Kilometern pro Stunde erreichen. (Beachminton: So wird Badminton strandtauglich)

Das Spielfeld am Strand aufbauen

Für den Einsatz am Strand kaufen Sie sich sogenannte Easy Courts, also einfach transportable Spielfeldabgrenzungen und legen diese auf dem Sand aus. Da Sie eine Menge Platz benötigen, sollten Sie darauf achten, dass Sie andere Urlauber nicht stören. Denn das Spielfeld umfasst zwei gegenüberliegende Quadrate mit einem Abstand von 12,8 Metern zueinander. Die Seitenlänge beträgt 5,5 Meter. Ein Netz brauchen Sie für das Strandspiel nicht.

Speedminton-Regeln

Ein Match umfasst drei Gewinnsätze, wobei ein Durchgang mit 16 Punkten bei mindestens zwei Punkten Vorsprung endet. Beim Aufschlag wechseln Sie sich alle drei Punkte ab – außer bei 15:15. Dann wechselt der Aufschlag bei jedem Punkt. Punkte gibt es, wenn der Speeder außerhalb des gegnerischen Quadrats landet. Schlagen Sie hinter dem Spielfeld auf und lassen Sie den Speeder hierfür vor dem Aufschlag vor Ihrem Körper fallen.

Tipps für den schnellen Spaß

Sie brauchen aber nicht zwingend ein Spielfeld. Spielen Sie einfach ganz locker am Strand, ganz ohne Regeln. Tipp: Spielen Sie bei Dunkelheit. Setzen Sie ein Knicklicht in die Kappe des Balls und schon kann es losgehen. Bei absoluter Finsternis schießen die Speeder wie Sternschnuppen durch die Luft. Sollte der Wind zu stark sein, können Sie einfach einen Windring über den Speeder drücken und auch bei Windstärke drei oder vier noch spielen. (Beachtennis: Verlegen Sie den Court an den Strand)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal