Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Flugreisen >

Flugreisende randaliert solange, bis Airbus notlanden muss

...

Kein Champagner mehr  

Flugreisende randaliert solange, bis Airbus notlanden muss

10.12.2017, 14:07 Uhr | Angelika Reisenhoeft, dpa; msc, t-online.de

Flugreisende randaliert solange, bis Airbus notlanden muss. Ein Airbus der Fluggesellschaft Air Swiss musste in Stuttgart wegen einer aggressiven Passagierin außerplanmäßig landen. (Quelle: imago/Rüdiger Wölk)

Ein Airbus der Fluggesellschaft Air Swiss musste in Stuttgart wegen einer aggressiven Passagierin außerplanmäßig landen. (Quelle: Rüdiger Wölk/imago)

Weil eine Passagierin keinen Champagner mehr bekam und aggressiv wurde, ist der Pi Airbus A320 außerplanmäßig in Stuttgart gelandet.

Der Flug von Moskau nach Zürich war am 9. Dezember für eine Schweizer Passagierin ohne Champagner offenbar nicht möglich. Anders ist ihr aggressives Verhalten nicht zu verstehen.

Die Frau randalierte in dem Flugzeug so stark, dass es in Stuttgart außerplanmäßig landen musste. Dort erwartete die 44-jährige Schweizerin schon die Polizei. Sie zahlte als Strafe 5000 Euro und wollte dann wieder ins Flugzeug steigen. Doch der Pilot weigerte sich, die Frau weiter mitzunehmen. Nach Polizeiangaben vom Sonntag war das Flugzeug der Airline Swiss am Samstagabend von Moskau nach Zürich unterwegs.

Die Schweizerin war laut Polizei während des Fluges gegenüber der Crew der Business Class sehr aggressiv. Mehrfach habe sie Champagner verlangt. Als ihr dieser schließlich verweigert wurde, lief die Frau den Angaben nach im Jet umher und ließ sich nicht beruhigen. Sie sei handgreiflich geworden und habe ein Besatzungsmitglied am Handgelenk gezerrt. Das war für den Piloten zuviel – er entschied sich zur Landung. Eine Gefahr für die anderen Passagiere habe nicht bestanden.

Immer wieder Zwischenfälle mit aggressiven Passagieren

Durch die ungeplante Zwischenlandung entstanden mehrere zehntausend Euro Kosten. Ob die Frau das begleichen muss, blieb zunächst unklar. Eine Flughafensprecherin in Stuttgart sagte am Sonntag, der Flieger habe am Samstagabend etwa eine Dreiviertelstunde in Stuttgart gestanden. Die anderen 43 Fluggäste und die Crew seien dann weitergeflogen. Zwischenlandungen wegen aggressiver Reisender oder medizinischen Notfällen kämen immer wieder vor, erläuterte die Sprecherin.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliches für drunter: BHs, Nachtwäsche u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018