• Home
  • Leben
  • Reisen
  • Reisetipps
  • Flugreisen
  • Piloten-Streikwelle bei Ryanair erwartet – auch in Deutschland möglich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextWerden diese Stars Teil der DSDS-Jury?Symbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextNotarzteinsatz bei JLos HochzeitSymbolbild für einen TextARD wusste von geheimem RBB-SystemSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextHertha löst Vertrag mit Torwart aufSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Piloten-Streikwelle bei Ryanair erwartet

Von rtr, t-online
Aktualisiert am 03.08.2018Lesedauer: 2 Min.
Streiks: Erst kürzlich hatten Flugbegleiter von Ryanair die Arbeit niedergelegt, was zu rund 600 Flugstreichungen führte.
Streiks: Erst kürzlich hatten Flugbegleiter von Ryanair die Arbeit niedergelegt, was zu rund 600 Flugstreichungen führte. (Quelle: Susana Vera/File Photo/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Arbeitskampf bei Ryanair geht weiter. In der Hauptreisezeit kann es wieder zu zahlreichen Flugausfällen und Verspätungen kommen.

Beim Billigflieger Ryanair bahnt sich wegen des Tarifstreits in mehreren Ländern für den 10. August eine Streikwelle von Piloten an. Die irische Pilotengewerkschaft Forsa/IALPA kündigt an, gleichzeitig mit den Kollegen aus Schweden und Belgien am Freitag nächster Woche die Arbeit niederzulegen. Der Tarifstreit spitzte sich vergangene Woche zu: Ryanair hatte wegen vorangegangener Streiktage der Piloten angekündigt, insgesamt 300 Arbeitsplätze in Dublin abzubauen.

Arbeitskampf spitzt sich zu

Forsa/IALPA erklärt, die Drohung gegen 100 Piloten und 200 Flugbegleiter, entlassen oder nach Polen versetzt zu werden, habe die Entschlossenheit der Beschäftigten zum Arbeitskampf nur noch verstärkt. Die Airline hatte erklärt, durch die streikbedingten Flugausfälle habe der Konzern weniger Buchungen und müsse deshalb die Flugzeugflotte für den Winterflugplan in Dublin um ein Fünftel reduzieren.

Den Vorschlag der Gewerkschaft, einen externen Schlichter einzuschalten, wies Ryanairs Marketingchef Kenny Jacobs jetzt zurück: "Die fünfte Streikankündigung von Forsa ist unverantwortlich, unberechtigt und schadet Ryanairs Geschäft."

Streiks auch in Deutschland möglich

Ryanair hatte zudem erklärt, am 10. August werde es nach ihrer Kenntnis auch zu Streiks von Piloten in den Niederlanden und Deutschland kommen. Bei einer Urabstimmung der deutschen Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) stimmten die Mitglieder nahezu einmütig für einen Streik.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das wäre der Todesstoß
Wladimir Putin bei einer Militärparade in St. Petersburg: Der Kremlherrscher pocht auf Nord Stream 2.


Die VC hat dem Unternehmen nach mehreren Verhandlungsterminen ohne erkennbaren Fortschritt eine Frist bis Montag gesetzt, ein verhandlungsfähiges Angebot zu einem Tarifvertrag zu machen. Am Mittwoch will die VC dann informieren, wie es weitergeht. Sollte sich Ryanair nicht bewegen, werde die Gewerkschaft kurzfristig einen Streiktag festlegen, sagt ein VC-Sprecher. Er wollte aber keine Planung für den 10. August bestätigen.

Kürzlich hatten bereits die Flugbegleiter von Ryanair in Spanien, Portugal, Italien und Belgien die Arbeit niedergelegt, was zu rund 600 Flugstreichungen führte. Im Juli musste die Airline mehr als 1.000 Flüge mit mehr als 200.000 Passagieren ausfallen lassen, was neben Personalengpässen bei der Luftverkehrskontrolle und ungünstigem Wetter an "unnötigen Streiks von Piloten und Kabinenpersonal" gelegen habe.

Die Passagierzahlen bei Europas größtem Billigflieger legten im Juli um vier Prozent auf 13,1 Millionen zu.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
BelgienDeutschlandFlugausfallForsaRyanairSchwedenStreik
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website