Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Flugreisen >

Günstige Flüge, teurer Service: Woran Airlines zusätzlich verdienen

Aufschlag für Gepäck bei Ryanair  

Woran die Airlines bei günstigen Flügen verdienen

18.09.2018, 14:20 Uhr | Christian Ebner, dpa

Günstige Flüge, teurer Service: Woran Airlines zusätzlich verdienen. Passagiere stehen mit Gepäck am Flughafen. (Quelle: dpa/Hauke-Christian Dittrich)

Gepäck am Flughafen: Die erlaubten Maße für Handgepäck werden immer kleiner. Aus diesem Grund muss Gepäck immer häufiger aufgegeben werden. (Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa)

Bei der Suche nach zusätzlichen Einnahmequellen werden Fluggesellschaften immer erfinderischer. Das geht aus einer Studie der Beratungsgesellschaft Ideaworks hervor. Vor allem nordamerikanische und europäische Airlines schlagen zu. Ryanair-Passagiere drohen ab November schärfere Regelungen für Gepäck.

Für ihre Studie überprüfe die Beratungsgesellschaft Ideaworks die Daten von insgesamt 73 Airlines weltweit. Dabei zeigte sich, dass die Fluggesellschaften im vergangenen Geschäftsjahr zusammen einen Extra-Umsatz von 47,2 Milliarden Dollar (40,4 Milliarden Euro) neben dem eigentlichen Ticket-Geschäft erzielten. Das entspricht einem knappen Zehntel ihrer Gesamterlöse.

Neben den großen nordamerikanischen Gesellschaften gehören laut Studie die Europäer Ryanair, Air France/KLM, Lufthansa und Easyjet bei den Zusatzeinnahmen zu den Top 10 der Welt. Vor allem beim Aufgabegepäck schlugen die Gesellschaften zu.

Neue Gepäckregelungen bei Ryanair

Das gilt auch für den größten europäischen Billigflieger Ryanair. Vom 1. November an darf man bei den Iren aufpreisfrei nur noch eine kleine Tasche mit an Bord nehmen. Vorher war auch noch ein Rollkoffer frei, der den Standard-Passagieren am Gate abgenommen wurde. Der Rollkoffer kostet jetzt 8 Euro Aufgabegebühr oder man bucht für 2 Euro weniger "Priority Boarding" und darf wie zuvor zwei Gepäckstücke mit in die Kabine bringen.

Ryanair hatte im vergangenen Jahr sinkende Gepäckgebühren verzeichnet, gleichzeitig aber die Einnahmen aus der Sitzplatzreservierung sowie der Vermittlung von Mietwagen und Zimmern gesteigert. Auch ohne eigenes Vielfliegerprogramm habe die Gesellschaft ihre Nebeneinnahmen um 13 Prozent auf 2,02 Milliarden Euro gesteigert, berichtet die Studie im Auftrag des Mobilitätsdienstleisters CarTrawler. Das waren 28,2 Prozent der Gesamterlöse. Konkurrent Easyjet macht 19,5 Prozent des Umsatzes mit Nebeneinnahmen, während die Lufthansa-Gruppe nur auf knapp 6 Prozent kommt.

Verwendete Quellen:
  • dpa


Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe