Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Bahnreisen >

Deutsche Bahn droht Northern-Rail-Lizenz in Großbritannien zu verlieren

Heftige Kritik  

Deutsche Bahn droht Lizenz in Großbritannien zu verlieren

03.01.2020, 11:00 Uhr | rtr

 (Quelle: Martin Rickett)
Frust über Unpünktlichkeit bei Deutsche-Bahn-Tochter

In Nordengland sorgen Unpünktlichkeit und Zugausfälle im Zugverkehr für Frust. Jetzt drohen Konsequenzen für den Betreiber - der zum DB-Konzern gehört. (Quelle: Euronews German)

England: Der Frust über die Unpünktlichkeit bei einer Deutsche-Bahn-Tochter steigt. (Quelle: Euronews German)


Nicht nur in Deutschland hat die Deutsche Bahn mit Zugausfällen und Verspätungen zu kämpfen: In Nordengland droht dem Konzern deshalb jetzt der Lizenzverlust.

Die Deutsche Bahn droht einen wichtigen Auftrag in Nordengland zu verlieren. Der Service der von der Bahn-Tochter Arriva betriebenen Zuggesellschaft Northern Rail sei "komplett inakzeptabel", sagte der britische Verkehrsminister Grant Shapps der BBC.

Briten wollen Verspätungen nicht länger tolerieren

Man sei nicht länger bereit, die zahlreichen Verspätungen und Zugausfälle zu tolerieren. So könne es nicht weitergehen. "Ich werde handeln."

Auf die Frage, ob er Northern das Geschäft entziehen wolle, sagte er: "Auf jeden Fall. Ich glaube nicht, dass der Service von Northern auch nur annähernd akzeptabel ist."

Arriva versprach neue und modernisierte Züge

Die Bahn-Tochter Arriva hatte 2015 die Ausschreibung zum Betrieb von Northern Rail bis zum Jahr 2025 gewonnen. Das Unternehmen versprach damals unter anderem neue und modernisierte Züge sowie einen verbesserten Service. Von dem Unternehmen war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Der drohende Lizenzentzug in Nordengland wirft einen Schatten auf den für dieses Jahr geplanten Börsengang von Arriva. Früheren Angaben zufolge soll die internationale Nahverkehrstochter der Bahn im zweiten Quartal an der Börse in Amsterdam mit einem Minderheitsanteil von etwa 25 Prozent gelistet werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal