Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenReisenSkiurlaub

Skifahren: So teuer wird der Urlaub in diesem Winter


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBericht: Bund untersagt hohe StrompreiseSymbolbild für einen TextDas ist der neue US-Super-BomberSymbolbild für einen TextSchlagerstar verabschiedet sich von BühneSymbolbild für einen TextFällt die nächste Silbereisen-Show aus?Symbolbild für einen TextNachfolge von Bernhard Brink gefundenSymbolbild für einen TextGirokarte: Funktion wird abgeschafftSymbolbild für einen TextChina lockert Corona-Auflagen weiterSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextSarah Connor zeigt erstmals ihre TochterSymbolbild für einen TextAbou-Chaker für Spuckangriff verurteiltSymbolbild für einen Watson TeaserBöhmermann lästert über Alice SchwarzerSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

So teuer wird der Skiurlaub in diesem Winter

srt, Von Hans-Werner Rodrian

Aktualisiert am 27.10.2022Lesedauer: 4 Min.
Teures Vergnügen: Wer in diesem Winter in Skiurlaub fahren möchte, muss sich nicht nur warm einpacken, sondern auch die Reisekasse etwas großzügiger bestücken.
Teures Vergnügen: Wer in diesem Winter in den Skiurlaub fahren möchte, muss sich nicht nur warm einpacken, sondern auch die Reisekasse etwas großzügiger bestücken. (Quelle: Tourismusverband Stubai Tirol/SRT-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Energiekrise macht auch vor Skigebieten nicht Halt. Gestiegene Preise für Diesel und Strom zwingen Betreiber zu Preiserhöhungen von bis zu 20 Prozent.

Das Skivergnügen wird im kommenden Winter einen Kostenschub erleben wie lange nicht. Schuld an Preissteigerungen bis 20 Prozent ist hauptsächlich die Energiekrise. Einige Bergbahnen verschleiern die Erhöhungen. Ihr Trick sind flexible Skipasspreise.

Von 267 auf 321 Euro: Um satte 20 Prozent erhöht Le Grand Massif, eines der größten Skigebiete Frankreichs, in diesem Winter den Skipasspreis für sechs Tage. Um kaum weniger, nämlich 17 Prozent, geht es in den Münchner Vorbergen um Brauneck, Spitzingsee und Sudelfeld hoch. Dort kostet der Skipass für sechs Tage im kommenden Winter 260 statt 222 Euro.

Allgemeiner Trend in allen Skigebieten

Die beiden genannten Beispiele mögen besonders krass sein. Aber sie zeigen den Trend: Die Skipasspreise machen alpenweit gerade einen Preissprung wie seit Jahrzehnten nicht. Beispiel Österreich: Der Arlberg schlägt für sechs Tage Skifahren zehn Prozent auf 358 Euro auf. Die Ski Alpin Card (Zell am See/Kaprun plus Saalbach) geht um zwölf Prozent hoch auf 338 Euro. Ischgl verlangt 7,5 Prozent mehr, nämlich 348 Euro. Das Zillertal berechnet plus zehn Prozent – 315 Euro. Da nehmen sich die sieben Prozent Aufschlag in Sölden (auf 378 Euro) und die 4,5 Prozent in Kitzbühel (auf 319 Euro) geradezu bescheiden aus.

Im Durchschnitt noch kräftiger als ihre österreichischen Kollegen haben die Südtiroler und italienischen Skigebiete für den kommenden Winter zugelangt. Sulden am Ortler will zwölf Prozent mehr, nämlich 284 Euro. Die Dolomiti Superski schlagen zehn Prozent auf 373 Euro auf. Bormio erhöht um mehr als 13 Prozent auf glatte 300 Euro. In Frankreich genehmigt sich der Skigroßraum Tignes-Val d'Isère elf Prozent mehr: Sechs Tage Skifahren kosten dort jetzt 360 Euro.

Teurer wird es auch in Deutschland

Aber auch die Preise in Deutschland sind nicht ohne: Oberstdorf geht beim Sechstagepass um zehn Prozent auf 285 Euro hoch, die Hörnerdörfer ebenfalls um zehn Prozent auf 211 Euro. Im Mittelgebirge berechnet das Sauerland nun achteinhalb Prozent mehr: 276 Euro. Auf Deutschlands höchstem Berg sind die Preise sowieso enorm: Die Zugspitz-Tageskarte kostet nun 57 statt 52 Euro – plus zehn Prozent. Ebenfalls fünf Euro teurer auf 55 Euro wird der Tagesskipass im Skigebiet Garmisch Classic. Den Vogel schießt jedoch eine andere Bahn ab: Im Skigebiet Jenner bei Berchtesgaden kostet der Tagespass nun 49 statt 41 Euro – das sind fast 20 Prozent Aufschlag.

Dynamische Preisentwicklung in der Schweiz

In der Schweiz erscheinen die Preisaufschläge auf den ersten Blick auffällig genügsam: Saas-Fee, Davos und Adelboden gehen gerade mal um drei Prozent hoch, Jungfrau und Arosa bleiben gar preisgleich. Was ist da los? Die Antwort findet, wer die Skipasspreise zu seinem konkreten Urlaubstermin nachfragt: Da sind die Preise oft viel höher und werden noch höher werden. Das Zauberwort heißt "Dynamic Pricing" und bedeutet, dass die Preise wie an der Börse variieren – je nach Nachfrage, Vorausbuchungszeit und Wettervorhersage.

Was sich mit dynamischen Preisen alles machen lässt, demonstriert Zermatt: Unterm Matterhorn kann man laut Werbung ab 355 Franken (CHF) sechs Tage lang skifahren. In den Weihnachtsferien werden daraus aber schnell 423 Franken und wenn man auch auf der italienischen Seite der Skischaukel fahren will, sogar 477. Wer noch den Shuttle aus dem Rhonetal nach Zermatt dazu braucht, der legt noch mal 69 Franken drauf und landet bei 546 Franken, das entspricht 559 Euro. Damit sind fast US-amerikanische Verhältnisse erreicht.

Preiskurven wie bei Billigfliegern

Dynamic Pricing – diesen Trick machen immer mehr Skigebiete nach. In Österreich sind es aktuell die Montafon Brandnertal Card, das Gasteinertal und der große Skiverbund Ski amadé mit mehr als 700 Pistenkilometern. Statt fixer Tarife herrschen dort jetzt Preiskurven wie bei Billigfliegern: Mal geht es rauf, mal runter. Sölden und Gurgl im Ötztal arbeiten ebenfalls mit dynamischen Skipasspreisen, garantieren immerhin bei früher Buchung den besten Preis.

Vergünstigungen im Onlineshop

Sparen lässt sich manchmal mit Selbstbedienung im Onlineshop: Das selbst ernannte größte Skigebiet der Welt, Les Portes du Soleil, verlangt für den Sechstagepass online 293 Euro, an der Kasse dann 310. In Arosa und Lenzerheide im Schweizer Kanton Graubünden verspricht die Bergbahn immer mindestens sechs Prozent Preisvorteil beim Onlinebuchen. Gern kombinieren Bergbahnen Onlinevorteile mit Frühbucherrabatten: Der Skigroßraum Verbier beispielsweise bietet bis Ende November den Sechstage-Hochsaisonskipass für 350 statt 389 Franken an.

Meistgelesen
imago images 108953633
Was sich jetzt für Steuerzahler ändert
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Anbieter locken mit Frühbucherrabatten

Preisverwirrung ist bei derlei Discounts garantiert. Im Snow Space Salzburg um Flachau, Wagrain und Sankt Johann werden für das Tagesticket diesen Winter 68 Euro fällig. Geworben wird aber mit Preisen ab 61 Euro – wenn man früh bucht. Dummerweise weiß dann noch niemand, ob es am gewählten Tag Nebel oder Sonnenschein geben wird. Dann kann man zwar umbuchen – aber nur gegen Aufpreis, versteht sich. Die Liftgesellschaft begründet den Frühbucherrabatt damit, dass die Leute ja digitaler geworden sind und sich der Andrang so besser verteilen würde.

Sparen mit Pauschalangeboten

Als Spartipp erweist sich unter solchen Umständen die Pauschalreise bei einem Reiseveranstalter. Viele Anbieter bündeln im Winter den Aufenthalt in einem Hotel mit einem Skipass. Das gab es zwar in den vergangenen Jahren auch schon, aber diesen Winter könnte es sich besonders lohnen: Denn beides, Hotelaufenthalt wie Skipasspreis, wurde bereits vor Monaten kalkuliert, als die Preise noch nicht so gestiegen waren. Und in der Regel bleibt der einmal veröffentlichte Pauschalpreis auch gleich.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Reiseagentur SRT
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandEnergiekriseFrankreichSchweizSkigebietÖsterreich
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website