t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeMobilitätAktuelles

Fiat 500: Peinliches Comeback – nur wenige Tage nach dem Aus


Der 500 ist wieder da
Überraschende Kehrtwende bei Fiat

Von t-online, mab

31.05.2024Lesedauer: 2 Min.
Nicht mehr zeitgemäß: Wegen neuer Sicherheits- und Datenschutzbestimmungen nimmt Fiat den 500 aus dem Programm.Vergrößern des BildesAusrangiert: Wegen neuer Sicherheits- und Datenschutzbestimmungen nahm Fiat den 500 aus dem Programm. Nun kehrt er zurück. (Quelle: T.Antoine/ACE-TEAM 0146949292)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Comeback nur wenige Tage nach dem Aus: Der Fiat 500 läuft wieder vom Band. Wie der Fiat-Mutterkonzern die Kehrtwende erklärt – und was wirklich dahintersteckt.

Rolle rückwärts bei Fiat: Nur wenige Tage nach dem offiziellen Aus kehrt der 500 zurück ins Angebot. Der Fiat-Mutterkonzern Stellantis will die Produktion des Klassikers mit Verbrennungsmotor wieder aufnehmen. Aber warum diese plötzliche Kehrtwende?

Der Konzern fand eine schöne Erklärung für das Comeback: Stellantis-Chef Carlos Tavares (65) betont die Notwendigkeit, den italienischen Kunden erschwingliche und qualitativ hochwertige Autos anzubieten, heißt es in einer Pressemitteilung. Doch der wahre Grund ist ein anderer.

Eine Erfolgsgeschichte mit Hindernissen

Seit seiner Markteinführung im Jahr 2007 verkaufte Fiat weltweit mehr als 3,2 Millionen Exemplare des 500. Im vergangenen Dezember beschloss die EU aber neue Vorschriften für mehr Cybersicherheit im Auto – und setzte damit dem Erfolg zunächst ein Ende. Die neuen Regelungen treten im Juli in Kraft. Sie verlangen einen besseren Schutz vor Hackerangriffen, der aber bei älteren Modellen nur mit hohem Aufwand nachgerüstet werden kann – eine Investition, die sich Fiat lieber ersparen wollte. Nur die modernere Elektrovariante 500e sollte im Programm bleiben.

Comeback der Verbrennungsmotoren

Allerdings können die Verkaufszahlen des 500e den Wegfall des Verbrenners bei Weitem nicht kompensieren. Zwar verkaufte Fiat im vergangenen Jahr rund 72.000 Exemplare des 500e, aber die Zahlen waren zuletzt rückläufig.

Fiat steckte in einem Dilemma: Die Nachfrage nach Verbrennern ist da – aber das Angebot fehlte. Und obendrein waren die Fabriken nicht ausgelastet. So kam es zur Kehrtwende. Kurzerhand kündigte Stellantis-Chef Carlos Tavares an, wieder Fiat 500 mit Verbrennungsmotor zu produzieren – und muss sie nun doch ans neue EU-Regelwerk anpassen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur SP-X
  • focus.de: Fiat 500 doch wieder als Benziner –
Um Werkskapazitäten auszulasten: Stellantis fährt Verbrenner-Produktion hoch
  • Hersteller
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Meinung|Prämien gegen Autos
Von Markus Abrahamczyk
Themen



TelekomCo2 Neutrale Website