t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeMobilitätAktuelles

Toyota, Suzuki, Mazda und Co.: Betrugsfälle –Zulassungstests manipuliert


Zulassungstests manipuliert
Weiterer Betrugsskandal bei japanischen Autobauern

Von afp
Aktualisiert am 03.06.2024Lesedauer: 1 Min.
Toyota-Fabrik (Archivbild): Zunächst waren zwölf der 14 Werke betroffen, schließlich fuhr Toyota auch in den verbleibenden zwei den Betrieb herunter.Vergrößern des BildesToyota-Fabrik (Archivbild): Mehrere Hersteller haben bei Zulassungstests betrogen. (Quelle: Yoshio Tsunoda/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

In der japanischen Automobilindustrie ist ein weiterer Betrugsskandal bekannt geworden. Die Unternehmen haben Konsequenzen gezogen.

Neuer Skandal in der japanischen Autobranche: Die Hersteller Toyota, Honda, Suzuki, Mazda und Yamaha hätten bei Zulassungstests für einige Modelle betrogen, erklärte das Verkehrsministerium in Tokio am Montag. Einen ähnlichen Skandal hatte es im vergangenen Jahr bei der Toyota-Tochter Daihatsu gegeben – wochenlang stand dort deshalb die Produktion still. Das Verkehrsministerium hatte daraufhin Überprüfungen bei allen Herstellern angeordnet.

Nach dem Fall Daihatsu "ist es äußerst bedauerlich, dass weitere Verfehlungen aufgedeckt wurden", erklärte das Ministerium nun. Derartige "betrügerische Handlungen" würden das Vertrauen der Verbraucher und die Grundlage des Systems der Fahrzeugzertifizierung erschüttern. Es wies die fünf Hersteller an, die Auslieferung betroffener Modelle vorerst zu stoppen.

Verkaufsstopps als Folge

Der Toyota-Konzern stoppte den Verkauf von drei Modellen in Japan und erklärte, bei einer internen Untersuchung seien bei sieben Modellen Unregelmäßigkeiten festgestellt worden – vier davon würden aber nicht mehr in Japan produziert. Die Autos seien "mit Methoden getestet, die von den Regierungsstandards abweichen". Die Sicherheit beim Fahren sei davon nicht beeinträchtigt, es sei auch kein Rückruf nötig.

Honda gab an, bei Tests in Bezug auf Lärm und Motorleistung Fehler gefunden zu haben. Auch dieser Hersteller betonte, dass seine Fahrzeuge sicher und eigene Unternehmensstandards erfüllt seien.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website