t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeMobilitätAutos

Was bewirkt ein Antiblockiersystem – ABS einfach erklärt


So funktioniert das Antiblockiersystem beim Auto

t-online, Jana Lippmann

08.02.2024Lesedauer: 2 Min.
Vor allem auf rutschigen Straßen ist das ABS Gold wertVergrößern des BildesVor allem auf rutschigen Straßen ist das ABS Gold wert (Quelle: imago stock&people/imago)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Das Antiblockiersystem gehört zu den wichtigsten Sicherheitseinrichtungen am Pkw. Doch wozu brauchen Fahrzeugführer das ABS und was bewirkt es?

Alle Autos, die seit 2004 gebaut werden, verfügen über ein Antiblockiersystem (ABS). Für Motorräder mit einem Hubraum von mehr als 125 ccm gilt dies seit 2017. Das ABS verhindert Rutschen über die Fahrbahn. Läuft ein Kind vor Ihrem Fahrzeug über die Straße, sind Sie so in der Lage, trotz Vollbremsung auszuweichen. Müssen Sie auf einer kurvigen Strecke plötzlich bremsen, bricht Ihr Fahrzeug nicht aus und Sie halten die Spur.

So funktioniert das Antiblockiersystem

An allen Rädern Ihres Fahrzeugs befinden sich Sensoren, die die Anzahl der Umdrehungen messen und die Ergebnisse an das Steuergerät melden. Wenn beim Bremsen ein Rad blockiert, gibt das Steuergerät entsprechende Befehle an die Hydraulikeinheit des betroffenen Rads weiter. Diese sorgt dafür, dass der Bremsdruck automatisch reguliert wird. Das bedeutet, dass die Bremse immer wieder gelöst und angezogen wird. Als Fahrer halten Sie einfach die Bremse gedrückt. Setzt das ABS ein, spüren Sie, dass Ihr Bremspedal ruckelt.

Vorteile des Antiblockiersystems

  • Lenkbarkeit: Wenn die Räder blockieren, ist das Fahrzeug nicht mehr lenkbar. Sie rutschen unkontrolliert, bis Sie zum Stehen kommen. Durch den Einsatz des ABS rollen die Räder weiter, sodass Sie ein plötzlich auftauchendes Hindernis umfahren können und auch auf einer kurvigen, nassen Straße beim Bremsen in der Spur bleiben.
  • Kürzerer Bremsweg: Obwohl das ABS dafür sorgt, dass der Bremsdruck nicht permanent aufrechterhalten wird, kommen Sie früher zum Stehen. Können die Räder rollen, verkürzt sich der Bremsweg. Beachten Sie jedoch, dass es bei einer Vollbremsung auf einer schneebedeckten Straße dennoch sehr lange dauern kann, bis Sie zum Stehen kommen.
  • Weniger Verschleiß: Da die Reifen auch bei einer Vollbremsung nicht stehend über den Boden rutschen, werden sie geschont. Durch den geringeren Verschleiß halten sie länger.

Das Antiblockiersystem hat sich in den vergangenen Jahrzehnten als Standardsicherheitssystem etabliert. Achten Sie darauf, dass Ihr ABS funktioniert, wenn Sie Ihre Fahrt beginnen. Sollte das System defekt sein, erkennen Sie dies an der aufblinkenden Kontrollleuchte im Armaturenbrett.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website