Sie sind hier: Home > Nachhaltigkeit >

Kegelrobben an der Nordseeküste könnten von Corona-Krise profitieren

Mehr Nachwuchs  

Kegelrobben könnten von Corona-Krise profitieren

03.07.2020, 13:37 Uhr | AFP

Kegelrobben an der Nordseeküste könnten von Corona-Krise profitieren. Robben liegen am Strand der Düne vor Helgoland: Dieses Jahr scheint es zu besonders viel Nachwuchs bei den Kegelrobben gekommen zu sein. (Quelle: dpa/Carsten Rehder)

Robben liegen am Strand der Düne vor Helgoland: Dieses Jahr scheint es zu besonders viel Nachwuchs bei den Kegelrobben gekommen zu sein. (Quelle: Carsten Rehder/dpa)

Stellenweise profitiert die Natur von den Einschränkungen durch die Corona-Krise. Nun gibt es Anzeichen, dass die Kegelrobben an der Nordseeküste in diesem Jahr besonders viel Nachwuchs haben.

Kegelrobben an der Nordseeküsten könnten von coronabedingten Einschränkungen des Tourismus profitieren. Nach Angaben des Wattenmeer-Sekretariats in Wilhelmshaven wurde bei den routinemäßigen Zählflügen im Frühjahr ein ungewöhnlich deutlicher Zuwachs bemerkt. Während der übliche jährliche Zuwachs an Tieren von Frühjahr zu Frühjahr bei etwa neun Prozent liegt, erhöhte sich die Zahl der Sichtungen an den Küsten der Nordsee in diesem Jahr um 17 Prozent auf rund 7.650.

Wie das Wattenmeer-Sekretariat am Freitag mitteilte, könnte dies darauf zurückzuführen sein, dass sich die Kegelrobben durch den Rückgang touristischer und anderer menschlicher Aktivitäten in der Corona-Pandemie weniger gestört fühlen und daher in größerer Zahl auf Stränden und Sandbänken zu beobachten waren. Gesichert ist das aber nicht. Weitere Nachforschungen seien notwendig, hieß es dazu.

Gute Entwicklung bei den Kegelrobben

Die Kegelrobben sind größere Verwandte des Seehunds, der zweiten im Wattenmeer heimischen Robbenart. Ihre Bestände haben sich laut Wattenmeer-Sekretariat zuletzt generell gut entwickelt und seit 2008 mehr als verdreifacht.

Die im Wattenmeer-Sekretariat zusammengeschlossenen Anrainerstaaten Deutschland, Niederlande und Dänemark lassen die Tiere während des Fellwechsels im März und April aus der Luft zählen, um die Entwicklung abschätzen zu können.

Während des Fellwechsels verbringen die Robben besonders viel Zeit an Land und können daher besonders gut gesichtet werden. Die Zahl der dabei beobachteten Tiere ist jedoch nie mit dem Gesamtbestand identisch, da sich immer ein Teil im Wasser aufhält und unsichtbar bleibt. Um Bestandsentwicklungen abzuschätzen, setzen die Experten daher auch auf weitere Zählflüge zur Wurfzeit im Winter. Dadurch kann die Anzahl der neugeborenen Kegelrobben beurteilt werden.

In vergangenen Winter wurden dabei laut Wattenmeer-Sekretariat rund 1.730 Jungtiere gezählt, was einem leichten Zuwachs von zwei Prozent gegenüber der vorigen Geburtssaison entsprach. Die größten Kegelrobben-Kolonien befinden sich an der niedersächsischen Küste, an der Nordseeinsel Helgoland sowie im niederländischen Wattenmeer.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal