• Home
  • Nachhaltigkeit
  • Konsum
  • Elektroautos: Gibt es Elektrosmog im Auto?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextZwei Tote vor Hochhaus – GroßeinsatzSymbolbild fĂŒr einen TextFrankfurter OB kĂŒndigt RĂŒcktritt anSymbolbild fĂŒr einen TextUSA: Großvater opfert sich fĂŒr FamilieSymbolbild fĂŒr einen TextHier herrscht am Wochenende StaugefahrSymbolbild fĂŒr einen TextKatze bricht "Lockdown": Bußgeld Symbolbild fĂŒr einen TextLand will mit GoldmĂŒnzen bezahlenSymbolbild fĂŒr einen TextNeues im Fall der inhaftierten "KegelbrĂŒder"Symbolbild fĂŒr einen TextTalent beschwert sich ĂŒber FC BayernSymbolbild fĂŒr einen TextWarum Lewandowski immer rĂŒckwĂ€rts isstSymbolbild fĂŒr einen TextKate lichtet Camilla fĂŒr Magazin abSymbolbild fĂŒr einen TextStuttgart 21: Millionen fĂŒr Echsen-UmzugSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBundesliga-Überraschung bahnt sich anSymbolbild fĂŒr einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Von Handy bis E-Motor: Gibt es Elektrosmog im Auto?

dpa, Fabian Hoberg

Aktualisiert am 16.10.2020Lesedauer: 3 Min.
E-Autos von VW in der Produktion: Wie viel Elektrosmog sind Insassen ausgesetzt?
E-Autos von VW in der Produktion: Wie viel Elektrosmog sind Insassen ausgesetzt? (Quelle: Eibner/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Elektromagnetische Strahlen tauchen ĂŒberall auf, auch in Autos. Hersteller achten schon bei der Entwicklung darauf, dass sie Insassen nicht gefĂ€hrden. Autofahrer können sich aber auch selbst schĂŒtzen.

Heiße Ohren, rasende Kopfschmerzen und flimmernde Augen. Nicht nur Aluhut-TrĂ€ger machen sich im Auto Gedanken ĂŒber elektromagnetische Strahlen. Nimmt die Belastung bei Autos mit neuer Technologie wie Plug-in-Hybriden oder Elektrofahrzeugen zu?


Die wichtigsten Stromer-Neuheiten 2020

BMW iX3 (links): Zugunsten der Reichweite verzichtet BMW bei seinem Elektro-SUV auf einen Allradantrieb.
Opel Corsa e: Der Kleinwagen hat dieselbe Technik wie der Peugeot e-208. Beide Marken gehören zum französischen PSA-Konzern.
+9

Unter Elektrosmog verstehen die meisten Menschen elektromagnetische UmweltvertrĂ€glichkeit (EMVU). Elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder können auf ihre Umwelt einwirken und bei Menschen zu Schwindel und Übelkeit fĂŒhren, Sinnesorgane, Nerven und Muskeln stimulieren oder Gewebe erwĂ€rmen. Dieses gilt generell auch fĂŒr Insassen in Fahrzeugen.

Nicht alle Felder sind gefÀhrlich

In der Umwelt treten viele elektromagnetische Felder auf, das Erdmagnetfeld zum Beispiel, sagt Sarah Drießen vom Forschungszentrum fĂŒr Elektro-Magnetische UmweltvertrĂ€glichkeit am Institut fĂŒr Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin (femu) in Aachen. "Diese schwachen Felder sind fĂŒr Menschen ungefĂ€hrlich. Es gibt aber kĂŒnstlich erzeugte Felder, wie im unteren Frequenzbereich bei Hochspannungsleitungen, die in unmittelbarer NĂ€he fĂŒr Menschen schĂ€dlich sein können."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Corona-Variante beunruhigt Fachleute
Labormitarbeiterin mit einer Corona-Probe: "Noch bevor wir mit der BA.5-Welle durch sind, mĂŒssen wir uns vielleicht schon auf die nĂ€chste vorbereiten".


Damit hier nichts passiert, werden die Leitungen in eine fĂŒr den Menschen unerreichbare Höhe gehĂ€ngt. "Auf diese Weise wird gewĂ€hrleistet, dass auch unmittelbar am Boden darunter die Grenzwerte eingehalten werden."

Durch technische Applikationen erzeugte Felder mĂŒssen bestimmte Grenzwerte einhalten, damit sie keine gesundheitlichen Folgen verursachen. Das gelte fĂŒr eine Sitzheizung ebenso wie fĂŒr den Generator im Auto, so Drießen. "Die wenigen Daten, die hierzu vorliegen, zeigen, dass die Grenzwerte meistens eingehalten werden."

Strahlung reduzieren und Fahrzeuge schĂŒtzen

JĂŒrgen Schwarz von Mercedes unterscheidet bei elektromagnetischer Strahlung zwei Bereiche. "Einmal die Strahlung, die aus dem Fahrzeug entsteht." Die dĂŒrfe weder Menschen noch andere technische GerĂ€te schĂ€digen oder stören, so der Abteilungsleiter fĂŒr Antennen und elektromagnetische VertrĂ€glichkeit (EMV). "Zum anderen darf keine andere Strahlung von außen das Fahrzeug oder innenliegende Dienste schĂ€digen oder stören, daher mĂŒssen wir die Fahrzeuge schĂŒtzen."

"Es gibt im Auto nicht den einen Wert, sondern viele verschiedene, dazu unterschiedliche Messverfahren", sagt Schwarz. Verschiedene Bauteile wie Chips, SteuergerÀte oder Mobilfunkmodule mit Antennen produzieren verschiedene Frequenzen.

ParkplĂ€tze fĂŒr Elektroautos mit Ladestation in einem Parkhaus: Elektrosmog ist im Umfeld von Ladestationen erhöht.
ParkplĂ€tze fĂŒr Elektroautos mit Ladestation in einem Parkhaus: Elektrosmog ist im Umfeld von Ladestationen erhöht. (Quelle: Petra Schneider/imago-images-bilder)

Außenantenne senkt die Strahlenbelastung

Aber wie sieht es mit der Strahlung aus, die wir von Mobiltelefonen kennen? Auch bei Handy-Strahlen wird ein mögliches gesundheitliches Risiko diskutiert. "Es ist aber nicht erwiesen, ob es einen ursĂ€chlichen Zusammenhang zwischen der Nutzung eines Handys und einem erhöhten Risiko fĂŒr einen Hirntumor gibt", sagt Sarah Drießen.

Um möglichst viel Strahlung aus dem Auto zu halten, sollten Autofahrer dennoch nicht mit ihrem Handy im Auto telefonieren, sondern eine Außenantenne benutzen. Bei manchen Herstellern wird als Option ein TelefonsteuergerĂ€t angeboten. "Handys regeln die Strahlungsleistung selbststĂ€ndig. Je schlechter der Empfang ist, desto stĂ€rker strahlt es", sagt Schwarz.

Um die Frequenzfelder möglichst niedrig zu halten, senden Mercedes-Fahrzeuge ĂŒber eine integrierte LTE-Außenantenne. Das verbessert außerdem verbessert den Empfang und damit die SprachqualitĂ€t. "Die Werte im Fahrzeug sind niedriger als bei einem Handy, das Nutzer direkt ans Ohr halten, auch wenn das Handy den Grenzwert deutlich unterschreitet", erklĂ€rt Schwarz.

Verschiedene Bauweisen ausprobieren

Schon wÀhrend der Entwicklung neuer Fahrzeuge simuliert und untersucht Mercedes verschiedene Magnetfelder, probiert in den Konzeptphasen verschiedene Standorte einzelner Bauteile, um die Magnetfelder im Innenraum möglichst gering zu halten. Dort, wo die Positionierung festgelegt ist, bei KabelstrÀngen des Bordnetzes etwa, werden diese abgeschirmt. Dazu sind moderne Karosserien so konzipiert, dass sie Frequenzen vom Innenraum möglichst fernhalten.

Dass Plug-in-Hybride oder E-Autos mehr magnetische Felder produzieren, die fĂŒr Autofahrer schĂ€dlich sind, stimmt ĂŒbrigens nicht. FĂŒr alle Antriebsarten gelten die gleichen gesetzlichen Grenzwerte. Außerdem bieten E-Autos und Hybride Vorteile, so Schwarz: Mit einem höheren Spannungsnetz als 12 Volt, also 48 Volt oder 400 Volt bei E-Fahrzeugen, steigt zwar die Spannung, das Magnetfeld wird aber kleiner – und damit auch die magnetische Abstrahlung.

Strahlenbelastung an der E-Tankstelle

Anders sieht es aus, wenn das E-Auto extern geladen wird: Autobesitzer, die sich direkt an der Stromtankstelle wĂ€hrend des Ladevorgangs aufhalten, sind einer höheren Belastung ausgesetzt. Sie mĂŒssen sich laut Schwarz aber keine Gedanken machen, da die Grenzwerte immer eingehalten wĂŒrden.

Volkswagen unterschreitet nach eigenen Aussagen die gesetzlichen Normen deutlich und stellt hohe Anforderungen an die eingesetzten Komponenten. Elektromagnetische VertrĂ€glichkeit und Elektromagnetische UmweltvertrĂ€glichkeit wĂŒrden in der frĂŒhen Entwicklungsphase berĂŒcksichtigt und deren Einhaltung ĂŒber den gesamten Entwicklungsprozess abgesichert. Konstruktive Maßnahmen seien unter anderem Verlegungen von Hauptstromkabeln außerhalb des metallisch abgeschirmten Innenraums (Faradayscher KĂ€fig), gekapselte Antriebe und speziell ausgelegte Filter der Hochvolt-Komponenten.

Beim neuen Elektrofahrzeug ID.3 hat VW deshalb die Kabel zwischen Batterie und E-Motor sehr kurz gehalten. Um die Belastung aber möglichst gering zu halten, empfiehlt VW ebenso die Benutzung einer Außenantenne oder der Freisprecheinrichtung beim Telefonieren. Dann kann es nur heiße Ohren von langen GesprĂ€chen geben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Theresa Crysmann
Von Theresa Crysmann
AachenElektroautoMercedes-BenzVW

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website