Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Warschau: Die Regierung lobt den nationalistischen Aufmarsch

...

"Loyalität zum Heimatland"  

Polnische Regierung lobt rechte Großdemo

14.11.2017, 13:14 Uhr | AP

Warschau: Die Regierung lobt den nationalistischen Aufmarsch . Teilnehmer der rechtsnationalen Kundgebung beim diesjährigen polnischen Unabhängigkeitstag  (Quelle: dpa/Archiv/Jacek Turczyk/PAP)

Teilnehmer der rechtsnationalen Kundgebung beim diesjährigen polnischen Unabhängigkeitstag (Quelle: Archiv/Jacek Turczyk/PAP/dpa)

Eine nationalistische Großdemonstration in Polen hat in Israel Sorge ausgelöst. Auch antisemitische Gruppierungen hatten dazu aufgerufen. Die Regierung in Warschau lobt nun den Aufmarsch.

Die polnische Regierung nannte die Demonstration zum Unabhängigkeitstag mit rund 60.000 Teilnehmern "ein großes Fest von Polen mit unterschiedlichen Meinungen, aber vereint um die gemeinsamen Werte und Loyalität zu einem unabhängigen Heimatland". Sie reagierte damit auf eine Erklärung des israelischen Außenministeriums, in der von einem "gefährlichen Marsch extremer und rassistischer Elemente" die Rede war und in der die polnischen Behörden aufgefordert wurden, gegen die Organisatoren vorzugehen.

Zu der Kundgebung hatten am Samstag Gruppen aufgerufen, die ihre Wurzeln zu radikalen und antisemitischen Organisationen aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg zurückverfolgen. Auf einigen Bannern waren Parolen wie "Weißes Europa brüderlicher Nationen" zu lesen. Einige Teilnehmer trugen das Keltenkreuz, das von der rechtsextremen Szene als Symbol benutzt wird.

Nationalist Richard Spencer wurde ausgeladen

Der israelische Außenamtssprecher Emmanuel Nahschon sagte dazu: "Wir hoffen, dass die polnischen Behörden gegen die Veranstalter vorgehen. Die Geschichte lehrt uns, dass auf Ausdruck rassistischen Hasses schnell und entschlossen reagiert werden muss."

Das polnische Außenministerium erklärte, es sei nicht gerechtfertigt, den Marsch anhand einiger "nebensächlicher" Elemente einzustufen. Es erinnerte daran, dass es sich gegen die Teilnahme des amerikanischen Nationalisten Richard Spencer ausgesprochen habe. Spencer sollte an einer Konferenz am Tag vor der Kundgebung teilnehmen, wurde aber von der Teilnehmerliste gestrichen, nachdem das Ministerium erklärt hatte, Spencer sei in Polen nicht erwünscht.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Digital fernsehen und bis zu 305,- € sichern!*
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Verführerische Wäsche: BHs, Strumpfhosen u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018