Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

12-Jährige bei Auto-Attacke bei Paris getötet – Terror ausgeschlossen

Womöglich ein Selbstmordversuch  

Auto fährt in Pizzeria in Frankreich – 12-Jährige getötet

15.08.2017, 21:06 Uhr | AFP, dpa-AFX, AP

12-Jährige bei Auto-Attacke bei Paris getötet – Terror ausgeschlossen. Auto rast in Pizzeria bei Paris (Quelle: dpa/Sarah Brethes)

Polizisten stehen vor der Pizzeria, in die das Auto gerast ist. (Quelle: Sarah Brethes/dpa)

Ein Autofahrer ist am Montagabend in eine Pizzeria östlich von Paris gerast. Die Polizei erklärte, ein zwölf Jahre altes Mädchen sei dabei getötet worden.

Der Fahrer sei festgenommen worden. Der Vorfall ereignete sich im Ort Sept-Sorts etwa 60 Kilometer östlich der französischen Hauptstadt. Mit seinem Auto hatte der Mann die Menschen auf dem Bürgersteig vor dem Restaurant in der Kleinstadt erfasst.

Bei der Toten handele es sich um eine 12-Jährige, sagte der Ministeriumssprecher. Zunächst war ihr Alter mit acht angegeben worden. Unter den vier Schwerverletzten ist laut der Polizei auch der kleine Bruder des Mädchens. Er soll in Lebensgefahr schweben. Acht weitere Menschen wurden leicht verletzt.

Die Polizei nahm den Fahrer des BMW fest. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft von Meaux lenkte er seinen Wagen "vorsätzlich" in das Restaurant im Département Seine-et-Marne. Es handele sich vermutlich aber nicht um einen "Terrorakt". Der 1985 geborene Mann war den Geheimdiensten und der Polizei nach Angaben des Ministeriumssprechers unbekannt.

Ein Google Earth-Screenshot vom 14.08.2017 zeigt das Industriegebiet von Sept-Sors (Frankreich). (Quelle: dpa/-/Google/)Ein Google Earth-Screenshot vom 14.08.2017 zeigt das Industriegebiet von Sept-Sors (Frankreich). (Quelle: -/Google//dpa)

Nach ersten Erklärungen des jungen Mannes lasse sich "ein terroristischer Hintergrund ausschließen", hieß es auch aus Justizkreisen. Die Pariser Staatsanwaltschaft, die in Frankreich für Terrorermittlungen zuständig ist, wurde nach Angaben aus Justizkreisen nicht eingeschaltet.

Es gebe zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Beweise für Terrorismus, hieß es zur Begründung. Womöglich handelte es sich demnach um einen Suizid-Versuch. Der junge Mann habe angegeben, bereits am Sonntag versucht zu haben, sich das Leben zu nehmen. Er habe dann einen neuen Versuch beschlossen.

Der Vorfall ereignete sich vor dem Hintergrund einer angespannten Sicherheitslage: Erst in der vergangenen Woche hatte ein Algerier sein Auto in eine Gruppe französischer Soldaten gesteuert. Ein Anschlag mit einem Lastwagen kostete vor gut einem Jahr in Nizza 86 Menschen ums Leben. Beim Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche mit einem Lastwagen wurden im Dezember 2016 elf Menschen getötet.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal