Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Unterhaus aufgelöst: Neuwahlen in Japan stehen kurz bevor

Neuwahlen in Japan  

Ministerpräsident Shinzo Abe löst Unterhaus auf

28.09.2017, 13:38 Uhr | AP

Unterhaus aufgelöst: Neuwahlen in Japan stehen kurz bevor .  (Quelle: AP/dpa/AP Photo/Eugene Hoshiko)

Neuwahl in Japan (Quelle: AP Photo/Eugene Hoshiko/AP/dpa)

Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hat das Unterhaus des Parlaments aufgelöst. Damit ist wie erwartet der Weg für eine vorgezogene Neuwahl in den kommenden Monat frei gemacht.

Ein Sprecher der Kammer, Tadamori Oshima, las am Donnerstag (Ortszeit) die Auflösungserklärung, angeordnet von Abe, vor. Die Neuwahl soll am 22. Oktober stattfinden. Die Auflösung der mächtigeren der beiden Kammern des japanischen Parlaments erfolgt mehr als ein Jahr früher als es das Gesetz eigentlich vorsieht.

Der Schritt wird als Versuch Abes gesehen, seine Macht innerhalb der liberal-demokratischen Regierungspartei zu festigen, um im kommenden Jahr nochmals Ministerpräsident zu werden. Konkurrenz droht Abe jedoch vonseiten der jungen Partei der Gouverneurin von Tokio, Yuriko Koike. Die "Partei der Hoffnung" hat zunehmenden Zulauf von Wählern und Abgeordneten anderer Oppositionsparteien.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal