Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

Polen: PiS-Parteichef Kaczynski beklagt "Anti-Polonismus"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextUSA wollen chinesischen Ballon entfernenSymbolbild für einen TextKahn kritisiert Neuer-AussagenSymbolbild für einen TextIris Klein äußert sich nach Notarzteinsatz
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Kaczynski beklagt "Anti-Polonismus"

Von dpa
12.02.2018Lesedauer: 1 Min.
Der Vorsitzenden der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Jaroslaw Kaczynski, spricht während einer Pressekonferenz: In einem Zeitungsinterview hat Kaczynski jetzt über "Anti-Polonismus" geklagt. (Archivbild)
Der Vorsitzende der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Jaroslaw Kaczynski, spricht während einer Pressekonferenz: In einem Zeitungsinterview hat Kaczynski jetzt über "Anti-Polonismus" geklagt. (Archivbild) (Quelle: Bartlomiej Zborowski/PAP/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das polnische Holocaust-Gesetz hat international für Kritik gesorgt. Jaroslaw Kaczynski hält diese nicht nur für unberechtigt. Der Chef der Regierungspartei PiS spricht gar von "Anti-Polonismus".

In einem Interview der Wochenzeitung "Do Rzeczy" sagte Jaroslaw Kaczynski, dieser "Anti-Polonismus" sei "heutzutage ein gefährliches Phänomen, vielleicht sogar das gefährlichste überhaupt für die Interessen unseres Landes".


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Schuld an diesen gegen Polen gerichteten Feindseligkeiten seien aber nicht nur Gegner Polens im Ausland, sondern auch unpatriotische Kräfte im Inland, sagte der Chef der polnischen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS).

Der Vorsitzenden der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Jaroslaw Kaczynski, spricht während einer Pressekonferenz: In einem Zeitungsinterview hat Kaczynski jetzt über "Anti-Polonismus" geklagt. (Archivbild)
Der Vorsitzende der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Jaroslaw Kaczynski, spricht während einer Pressekonferenz: In einem Zeitungsinterview hat Kaczynski jetzt über "Anti-Polonismus" geklagt. (Archivbild) (Quelle: Bartlomiej Zborowski/PAP/dpa-bilder)

Außerdem verteidigte Kaczynski erneut das umstrittene Holocaust-Gesetz. Es sieht Geldstrafen oder bis zu drei Jahre Haft vor, wenn jemand "öffentlich und entgegen den Fakten" dem polnischen Volk oder Staat die Verantwortung oder Mitverantwortung für von Nazi-Deutschland begangene Verbrechen zuschreibt.

Kritiker befürchten, das Gesetz könnte missbraucht werden, um die Mitverantwortung polnischer Bürger für Verbrechen an Juden zu leugnen. "Wir werden niemals erlauben, dass Polen für deutsche Verbrechen die Zeche zu bezahlen hat", sagte Kaczynski.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
USA: "Spionageballon" entfernen ist höchste Priorität
Von Patrick Diekmann

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website