Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Großbritannien will sich wieder an Panzer-Projekt "Boxer" beteiligen

Nach 14 Jahren  

Großbritannien will sich wieder an Panzer-Projekt "Boxer" beteiligen

03.04.2018, 16:13 Uhr | dpa-AFX

Großbritannien will sich wieder an Panzer-Projekt "Boxer" beteiligen. Radtransportpanzer "Boxer": Großbritannien war an der Entwicklung des Militärfahrzeuges beteiligt. (Quelle: dpa/Christian Charisius)

Radtransportpanzer "Boxer": Großbritannien war an der Entwicklung des Militärfahrzeuges beteiligt. (Quelle: Christian Charisius/dpa)

Großbritannien beteiligt sich nach 14 Jahren wieder am Panzer-Projekt "Boxer". 60 Prozent der Produktion soll von einheimischen Firmen übernommen werden. Bisher wurde das Projekt von deutschen Konzernen geführt.

Nach 14 Jahren will Großbritannien wieder in das von deutschen Konzernen dominierte Panzer-Projekt "Boxer" einsteigen. Damit kann sich die deutsche Rüstungsindustrie Hoffnung auf einen weiteren Großauftrag zur Lieferung der Transport-Radpanzer machen. "Wir freuen uns, die British Army als weiteres Mitglied im Kreis derjenigen Streitkräfte begrüßen zu können, die den Boxer bereits erfolgreich nutzen", teilte Rheinmetall-Vorstands-Chef Armin Papperger mit.

Projekt schafft 1000 Arbeitsplätze

Rheinmetall und Krauss-Maffei Wegmann stellen den "Boxer" gemeinsam her. Großbritannien hatte den Radpanzer ursprünglich mit entwickelt, war aber 2004 aus dem Programm ausgestiegen.

Das britische Verteidigungsministerium erwartet nach eigenen Angaben, dass die "Boxer" künftig in Großbritannien hergestellt und mindestens 60 Prozent der Produktion durch einheimische Firmen abgewickelt werden. Das werde mindestens 1000 Arbeitsplätze schaffen. Von Rheinmetall erwarte man erhebliche Auslandsinvestitionen.

Die Verhandlungen mit dem Herstellerkonsortium sollen laut Verteidigungsministerium bis 2019 abgeschlossen sein und die ersten britischen Panzer 2023 in den Dienst gehen. Wie viele Panzer Großbritannien ordern will, wurde zunächst nicht bekannt.

Verwendete Quellen:
  • dpa-AFX

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal