Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Nicht-öffentliche Befragung: Trumps Ex-Anwalt sagt erneut vor Kongress aus

Nicht-öffentliche Befragung  

Trumps Ex-Anwalt sagt erneut vor Kongress aus

01.03.2019, 11:39 Uhr | dpa

Nicht-öffentliche Befragung: Trumps Ex-Anwalt sagt erneut vor Kongress aus. Michael Cohen, Ex-Anwalt von Trump, sagt erneut aus.

Michael Cohen, Ex-Anwalt von Trump, sagt erneut aus. Foto: J. Scott Applewhite/AP. (Quelle: dpa)

Washington (dpa) - Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, soll in der kommenden Woche erneut vor dem US-Kongress Rede und Antwort stehen.

Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im US-Repräsentantenhaus, Adam Schiff, sagte am Donnerstagabend (Ortszeit) nach einer nicht-öffentlichen Sitzung mit Cohen, die Befragung solle am 6. März fortgesetzt werden. Die Anhörung werde dann erneut hinter verschlossenen Türen stattfinden. Der Demokrat sprach von einer produktiven Befragung Cohens und nannte diesen höchst kooperativ. Erwogen werde, die Mitschrift der Anhörung nach deren Abschluss öffentlich zugänglich zu machen.

Cohen, der mehr als ein Jahrzehnt für Trump gearbeitet hat, ist eine zentrale Figur in mehreren Affären um den Präsidenten. Der 52-Jährige wurde oft als Trumps "Ausputzer" beschrieben. Er hat sich von seinem Ex-Boss abgewendet und ihn mehr als einmal in Bedrängnis gebracht.

In dieser Woche hatte er mehrere Anhörungen vor verschiedenen Gremien des Kongresses, zum Teil in geschlossenen Sitzungen. Am Mittwoch hatte er aber auch in öffentlicher Sitzung vor dem Kontrollausschuss des Repräsentantenhauses ausgesagt. Cohen bezeichnete seinen früheren Chef dort als Betrüger und Rassisten und warf ihm diverse Vergehen vor. Er beschuldigte Trump etwa, dieser habe vorab von der Veröffentlichung gehackter E-Mails der Demokraten durch Wikileaks im Präsidentschaftswahlkampf 2016 gewusst.

Im vergangenen Jahr hatte sich Cohen selbst vor Gericht wegen mehrerer Vergehen schuldig bekannt, unter anderem wegen einer Falschaussage vor dem Kongress und wegen Verstößen gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung - durch Schweigegeldzahlungen, die er nach eigener Aussage im Auftrag von Trump ausgeführt hatte. Im Dezember wurde er zu drei Jahren Haft verurteilt, die er im Mai antreten soll.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecke Wohnmöbel in der Farbe „Coral Pink“
jetzt auf otto.de
Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe