Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Europol zählt mehr vereitelte Anschläge – aber Terrorgefahr bleibt hoch

Bericht von Europol  

Mehr Anschläge vereitelt – aber die Terrorgefahr bleibt hoch

28.06.2019, 10:18 Uhr | dpa

Europol zählt mehr vereitelte Anschläge – aber Terrorgefahr bleibt hoch. Europol-Zentrale in Den Haag: Insgesamt hatten die EU-Mitgliedstaaten 2018 dem Bericht zufolge 129 Terroranschläge gemeldet. (Quelle: imago images/Steinach)

Europol-Zentrale in Den Haag: Insgesamt hatten die EU-Mitgliedstaaten 2018 dem Bericht zufolge 129 Terroranschläge gemeldet. (Quelle: Steinach/imago images)

Es ist eine positive Entwicklung: Europas Polizeibehörden haben 2018 mehr Terroranschläge verhindern können als im Jahr zuvor. Europol aber warnt zugleich: Besonders eine Gruppe bleibe gefährlich. 

Die Terrorismus-Gefahr ist in Europa nach einem Bericht von Europol weiterhin hoch. Das geht aus dem am Donnerstag von Europol veröffentlichten Bericht zum Terrorismus in der EU 2018 hervor. Die Zahl der Anschläge sei 2018 zwar deutlich zurückgegangen, doch zugleich wurden weitaus mehr dschihadistische Attacken vereitelt als im Jahr davor. Das zeige, dass vor allem die Gefahr von Anschlägen radikaler Islamisten groß sei.

2018 wurden nach dem Bericht 13 Menschen bei Terroranschlagen getötet. In allen Fällen hatten die Täter nach Angaben von Europol dschihadistische Motive.

Mehr Festnahmen von rechtsextremistischen Tätern

2018 gab es in Europa deutlich mehr Festnahmen von rechtsextremistischen Gewalttätern:  44 im Vergleich zu 20 im Jahr davor. Das deute daraufhin, dass "Extremisten unterschiedlichster Orientierungen zunehmend Gewalt als legitimes Mittel betrachten", stellt Europol fest.
 

 
Insgesamt hatten die EU-Mitgliedstaaten 2018 dem Bericht zufolge 129 Terroranschläge gemeldet, darunter auch 24 vereitelte oder fehlgeschlagene. 2017 waren es noch 205 Anschläge gewesen. Die meisten Attacken gehen dem Bericht zufolge auf das Konto separatistischer und ethnisch-nationalistischer Gruppierungen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal