Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

"Bataclan"-Anschlag in Paris: Terrorverdächtiger in Deutschland festgenommen

"Bataclan"-Festnahme in Dresden  

Wofür waren die 18 Handgranaten bestimmt?

Von Jonas Mueller-Töwe

27.06.2019, 13:38 Uhr
 (Quelle: SAT.1)

Trauer um die Opfer: In Deutschland ist ein mutmaßlicher Mittäter des Terroranschlags auf den Pariser Klub "Bataclan" festgenommen worden. (Quelle: SAT.1)

In Deutschland: Mutmaßlicher Bataclan-Mittäter festgenommen

Ein mutmaßlicher Mittäter der Pariser Anschläge vom 13. November 2015 ist nun in Deutschland verhaftet worden. Die Ermittlungen gegen den 39-jährigen Bosnier laufen. (Quelle: SAT.1)

Trauer um die Opfer: In Deutschland ist ein mutmaßlicher Mittäter des Terroranschlags auf den Pariser Klub "Bataclan" festgenommen worden. (Quelle: SAT.1)


Ein mutmaßlicher Beteiligter der verheerenden Terroranschläge auf die Konzerthalle "Bataclan" in Paris ist in Ostdeutschland verhaftet worden. Auf seine Spur führte eine Routinekontrolle am Hauptbahnhof Dresdens.

Als Bundespolizisten am Abend des 18. Februar am Dresdener Hauptbahnhof routinemäßig ein Auto kontrollieren, schlägt ihr Diensthund an. Bis dahin hatten die Beamten eine illegale Einreise vermutet. Die beiden 17- und 28 Jahre alten Bosnier im Auto waren ihnen schon zuvor aufgefallen. Als die Beamten das Fahrzeug durchsuchen, machen sie hinter der Verkleidung im Kofferraum einen brisanten Fund: Dort lagern 18 scharfe Handgranaten. Sofort werden Spezialisten des Landeskriminalamts angefordert. Die beiden Bosnier gehen in Haft. Terrorexperten übernehmen die Ermittlungen.

Waren die Handgranaten für ihn?

Rund vier Monate später zeigt die Routinekontrolle im Februar weitere Auswirkungen: Bereits vergangene Woche nahmen Spezialkräfte des Bundeskriminalamts einen langjährig gesuchten Terrorverdächtigen fest, wie die Staatsanwaltschaft Dresden nun mitteilte. Der 39-jährige Bosnier soll, davon gehen die Behörden in Belgien aus, 2015 an den verheerenden Anschlägen in Paris beteiligt gewesen sein. 130 Menschen wurden bei den Angriffen mit Bomben und Schusswaffen unter anderem auf die Konzerthalle "Bataclan" getötet, 683 verletzt. Waren die Handgranaten für ihn bestimmt?

Genau will sich die zuständige Staatsanwaltschaft Dresden dazu bislang nicht äußern. Der 39-Jährige sei im Zuge der Ermittlungen zu den Funden ins Visier der Ermittler geraten, heißt es einer Mitteilung. Trotz umfangreicher Ermittlungen gegen ihn, seien aber keine Kriegswaffen oder andere verbotene Gegenstände bei ihm gefunden worden, so dass in dem Verfahren kein eigener Haftbefehl beantragt werden konnte. Aufgrund des Europäischen Haftbefehls sei er aber in vorläufige Auslieferungshaft genommen worden.


Damit ist das deutsche Verfahren nicht beendet. Die Ermittlungen dauern an – sowohl gegen den 39-Jährigen, als auch die beiden anderen Verdächtigen. Während unklar ist, wofür die Sprengkörper bestimmt waren, ist bereits klar, dass sie schrecklichen Schaden hätten anrichten können. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Granaten aus industrieller Fertigung stammen. Darauf deuten Zünder und Splitterkörper hin. Es handelte sich höchstwahrscheinlich um einen beim Militär üblichen Sprengstoff.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal